Hausautomation


Nur ein Anfang!

Hier darf man noch keine Wunder an Wissen erwarten und es gibt auch nur zwei Bauteile, die ich momentan verwende. Wer mehr Interesse am Thema Hausautomation hat, wird 2015 eher auf meiner Seite zum Chiligewächshaus fündig!

Dass ich den Raspberry als Zentrale nutzen will, ist für Besucher meiner Seiten sicherlich keine Überraschung! Aber soweit ist es noch nicht. Ich werde erst 2016 oder 2017 eine Zentrale einsetzen. Bis dahin übe ich mit dem Minigewächshaus. Dort habe ich auch schon meine zukünftige Software für die Hausautomation in Betrieb: FHEM.

Ich habe mich bei der Hausautomation für das System Homematic entschieden, weil es zumindest zurückliefert, ob ein Schaltbefehl angekommen ist und je nach Gerät auch noch weitere Daten übermittelt. In wie weit man dieses System noch durch Verschlüsselung des Funkverkehrs sicherer machen kann und ob ich das will, wird sich zeigen. Ich werde jedenfalls auf gar keinen Fall mit dieser Elektronik Fenster oder Türen öffnen. So technikverliebt bin ich dann doch nicht!  🙂

ThermostatIm Januar 2015 betreibe ich einen Funk-Wandthermostat (links) mit einem Schaltaktor. Ziel der Übung ist es, einen Bi-Metallschalter, der als Thermostat für die Fußbodenheizung arbeitet und durch den die Wasserpumpe der Fußbodenheizung geschaltet wird, mit einer intelligenteren Steuerung zu ersetzen. Erklärend sei gesagt, dass die Fußbodenheizung ihren eigentlichen Regler mit Thermostat im kalten Keller hat und dieser Keller-Thermostat für eine brauchbare Nutzung entfällt. Der Regler ist immer auf vollen Durchfluss eingestellt und solange es im Keller nicht übermäßig warm ist, wird der Regler/Thermostat alles Wasser durchlassen. Warum das überhaupt so gemacht wurde, weiß (vielleicht) der Heizungsbauer.

Da wir in den meisten Zimmern keine Fußbodenheizung haben, ist momentan noch eine Nachtabsenkung der Heizung auf 18 Grad (vorher 16 Grad) eingestellt. Da aber bei Fußbodenheizung eine Nachtabsenkung kaum noch Sinn macht, werden vermutlich bald intelligente Regler mit Thermostat folgen, die dann die übrigen Heizungselemente im Haus Uhrzeit gesteuert bedienen.

Ich brauchte nun also einen Messpunkt im Wohnzimmer mit Verbindung zu einem Schalter im Keller. Dafür sind die folgenden zwei Teile gut, auch wenn man dazu nicht sehr viel Lektüre findet. Diese folgt jetzt:

Es beginnt mit dem aufmerksamen Durchlesen der Anleitungen! Das ist durchaus ernst gemeint! Es geht um Dein Leben! Der Thermostat ist mit seinen 3 Volt natürlich ungefährlich, aber der Schaltaktor braucht 230 Volt!

Beim Schaltaktor ist das Lesen relativ langweilig, weil der dumm ist. Da ist der Thermostat schon viel spannender! Dort kann man sehr viel einstellen! Wer bereits seine Heizung programmiert hat, dürfte wenig Probleme damit haben. Da es bei mir um eine Fußbodenheizung geht, die bekanntlich extrem schwerfällig auf Regelungen reagiert, habe ich jeden Tag gleich eingestellt. Beispiel:
Mo – So; um 00:00 Uhr 18,0 Grad; um 06:00 Uhr 22,0 Grad; um 18:00 Uhr 18,0 Grad.
Das bedeutet in den meisten Fällen, dass die Pumpe ab 06:00 Uhr morgens einschaltet und erst ausgeht, wenn 22 Grad erreicht sind. Tagsüber schaltet sie sich immer wieder mal ein, wenn die 22 Grad unterschritten werden. Nach 18:00 Uhr wird die Pumpe nur noch eingeschaltet, wenn die Temperatur unter 18 Grad fällt. Die genannten Zeiten und Temperaturen sind einstellbar, aber ein Hinzufügen von weiteren Zeiten ist aus meiner Sicht nicht möglich. Für mich reicht es!

Der Thermostat wird mittels der beigelegten Batterien in Betrieb genommen und es werden Grundeinstellungen, wie Datum und Uhrzeit vorgenommen. Dabei übt man schon mal die Programmierung damit es nachher beim Anlernen schnell geht! Nach dieser kleinen Übungsphase geht es dann vollkonzentriert weiter!

Zuerst werden die betroffenen Komponenten stromlos gemacht und dieses wird durch einen Spannungsprüfer getestet! Lebensgefahr!

AktorDer Schaltaktor (links) wird, wie für die Installation vorgeschrieben, angeschlossen. Dazu gehört auch ein Taster für 230 Volt, den man sich zusätzlich beschaffen muss. (Bei mir hat es auch ein Schalter für 230 Volt getan.) Die Verdrahtung wird noch einmal kontrolliert, bevor man dann die Umgebung abgesichert hat (Achtung – Kinder und Haustiere!) und den Strom wieder einschaltet. Jetzt aufgepasst!

Man drückt zuerst den runden Taster am Thermostat für mindestens 4 Sekunden und danach den Taster am Aktor für mindestens 3 Sekunden. Damit sind beide im Anlernmodus (Aktor blinkt, Thermostat macht Countdown) und sobald die Verbindung zustande gekommen ist, springt die Anzeige des Thermostat wieder zurück auf die Temperatur. Die Verbindungsherstellung hatte bei mir auf Anhieb funktioniert, aber die Funktion des Schaltens des Aktor durch den Thermostat hat erst funktioniert, als ich bei laufendem System noch einmal den Thermostat in den Anlernmodus versetzt hatte. Das kann Zufall gewesen sein. Laut Anleitung hätte es sofort funktionieren müssen. – Ob der Aktor schaltet, hört man am Klicken, aber noch besser ist die dauerhafte rote LED-Anzeige. Diese blinkt, falls er im Anlernmodus ist. Diesen hat er auch für ein paar Sekunden nach dem er Spannung bekommt.

Auf dem Foto des Aktors sind drei wild heraushängende freie Kabelenden zu sehen. Die stammen alle drei vom alten Bi-Metallschalter, sind stromlos und daher ungefährlich. Sie werden aber vor Allem wegen Platzmangel entfernt. Außerdem zeigt das Foto auch nur den Testzustand des ersten Tages. So werden auch die drei blauen Leitungen noch farblich so ersetzt, dass es wieder passt (braun = stromführend). Am folgenden Tag wurde alles etwas “hübscher” gemacht und in die Aufputzdose eingebaut, wenn es auch etwas eng wurde. Diese wurde mit dem zugehörigen Deckel geschlossen und über der Dose und der daneben angebauten Wasserpumpe ist noch eine kräftige Abdeckung aus Holz, so dass alles wieder den Vorschriften entspricht. In wie weit man derartige Dinge selber tun will, kann und darf, muss jeder für sich entscheiden! Die einschlägigen Vorschriften sind auf jeden Fall zu beachten!

Vielleicht kommt 2017 mehr Fahrt auf und die Zentrale wird in Betrieb genommen. Ich habe schließlich noch andere Hobbys und auch keinen Goldesel! smiley