Soundbar


Im Juni 2015 wurde ein neuer Fernseher angeschafft. Für dessen extrem gutes Bild musste ein fast genauso guter Sound für “wenig” Geld her!

CerAl - RearboxIch habe schon seit vielen Jahren die CerAl-Lautsprecher als Rearboxen (Foto links) und außerdem einen gekauften Billig-Subwoofer laufen. Passend dazu sollten nun passende Boxen für vorne links, Mitte und rechts gebaut werden. Nach vielen Überlegungen blieben nur noch zwei Varianten dafür übrig: die gleichen Chassis, wie in den Rearboxen (Tangband W4-657 und 25-1719), W4-655 mit 25-1933 oder eine Mischung von W4-655 mit 25-1719. Das sollte als Soundbar ausgeführt werden. Beim Zeichnen kam aber das Problem auf, dass die Soundbar nur maximal 20 cm hoch werden sollte. Was tun mit dem mittleren Hochtöner, wenn der Tief-/Mitteltöner des Center mittig sitzen soll? Da hilft nur ein System mit zwei Tief-/Mitteltönern und einem Hochtöner in der Mitte. Aber in Geld bedeutet das wegen 6 Tief-/Mitteltönern und 3 Hochtönern mindestens 500 Euro. Das war mit viel zu viel!

So habe ich noch einmal mit der Suche angefangen und mir ca. 50 Euro pro “Seite” vorgenommen. Bei links, rechts und Center wären es 150 Euro. Auf Grund der oben angestellten Berechnungen blieb nur noch ein Koaxial- oder ein Breitbandlautsprecher pro Seite übrig. Dieser sollte dann von 80 bis 15000 Hertz bei -3dB schaffen und das bei 50 Euro! Nicht so einfach! Nach Durchsicht von diversen Lautsprecherbau-Zeitschriften blieben nach meinem persönlichen Geschmack nur noch Chassis von Tangband übrig: W4-655, W4-657, W4-1320 und W4-1337. Nur aus optischen Gründen habe ich mich für den teuersten entschieden: W4-1337!

Beim Zusammenstellen der vermeintlich preiswerten Chassis und anderer Bauteile bemerke ich, dass in der Zeitschrift “Klang und Ton” keine Bauteilwerte bei der Box “Starlette” angegeben sind. Ein Geheimnis! Also müsste man den Bausatz komplett erwerben, was ich aber nicht will. Mit diesem Chassis gab es einen weiteren Bausatz und von dem nehme ich die drei Bauteile für die Weiche. In Summe werden ca. 200 Euro zusammen kommen. Dazu käme dann noch das Holz und die Farbe mit ca. 50 Euro. Die Front soll aus 21 mm MDF gefräst werden, was ich versuche selber zu machen. Die übrigen Bretter werden 16er MDF werden und die lasse ich mir beim Baumarkt meines Vertrauens passend sägen. Lediglich die winzigen Bassreflexbrettchen mache ich aus 10 mm MDF. Die äußeren Bretter werden alle in mattem Schwarz lackiert. Vielleicht wird auch nur die Front schwarz und der Rest mittel- bis dunkelgrau.

Hier sind Zeichnungen zu sehen, wie die Soundbar später aussehen soll. Die Vorgabe waren ein Lowboard mit 140 x 45 x 45 cm in dunkelbraun, worauf die Soundbar gelegt werden sollte. Es gibt die Soundbar von hinten oben, schräg von unten, von vorne und von schräg vorne:

Soundbar innen Soundbar von untenSoundbar von vorne
Sounbar schräg von vorne

Die versenkten Ausfräsungen der Lautsprecher mache ich mit der Oberfräse, aber nicht, ohne es mehrfach getestet zu haben. Mir fehlt leider die Übung!

Das Schwarz ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich wollte weder eine helle Farbe, die beim Fernsehen stört, noch eine Holzfarbe, die nicht zum Nussbaum des Lowboards passt.

Ich hoffe dieses gute Stück spätestens Ende August fertig gestellt zu haben!

Auch hier kam wieder einmal etwas dazwischen!