Rear-Boxen


Da ich heute (26.06.2005) für meine Frau eine “Kokosnußraspelmaschine” bauen musste, hab ich dann doch mal mit den Rear-Lautsprechern angefangen, obwohl durch die neue Anordnung der Möbel in der Stube die Rear-Geschichte vermutlich anders gelöst wird. Insofern sind die bereits gekauften ex-Rear-Speaker über. Aber wo ich sogar schon das Holz hatte, habe ich heute einfach angefangen. Möglicherweise nutze ich sie dann am PC und aus meinen jetzigen PC-Boxen werden eventuell erwachsene Standboxen. Die jetzigen PA-Boxen möchte ich verkaufen, damit es wieder Platz für Neues gibt.

Aber erstmal weiter im Text:
Im Vergleich zur den bisherigen Boxen hatte ich dieses Mal die Hürde einer Schräge. Die war ganz schön schräg! Gemeint ist das schräge Brettchen unten am Bassreflexkanal. Die Hobby-Hifi-Freaks, von denen die Idee dieser Transmissionline-Box stammt (Heft 4/2001), hatten diese Stelle etwas anders ausgeführt. Auf die restlichen Schrägen bei den anderen Brettchen habe ich verzichtet. Ist eben mal wieder alles Geschmackssache (und werkzeugabhängig)! Die äußeren Bretter habe ich mir beim Baumarkt aus furnierten 16mm-Regalbrettern sägen lassen. Die inneren Brettchen, die den Schall lenken sollen, habe ich aus 16 mm MDF gebaut.

Auf ein Anschlussfeld habe ich dieses Mal verzichtet. Ich habe einfach ein paar vergoldete Klemmen aus einem Anschlussfeld ausgebaut und in der Rückwand verschraubt. Die Elektronik in der hinteren oberen Ecke habe ich nicht in den Hohlraum gewürgt, sondern mit in den Schallraum gelegt. Bei den minimalistischen Lautstärken dürfte das kaum eine Rolle spielen. Auf hochwertige Ausführungen der Bauteile wurde erstmal verzichtet.

Geplanter Rear-Lautsprecher - eine Transmissionline
Ein Foto des ersten Lautsprechers. Ein weiterer wird kommende Woche in Angriff genommen. Durch den nicht erwarteten guten Klang bin ich stark motiviert, den Kram fertig zu bekommen. Der Sound ist wirklich nicht schlecht. Für solch eine kleine Kiste viel Tiefbass. Klare Höhen hat er auch. An die Mitte musste ich mich allerdings etwas gewöhnen. Meine jetzigen PC-Boxen habe ich durch Vergleichen in den Höhen etwas angepasst. Achtung! Bei ca. 10 Watt ist spätestens Schluss! Da ist der Membran-Hub am Ende!

Lautsprecher exRear in blauBeim Zusammenbauen hab ich schnell gemerkt, dass der Typ im Baumarkt die Rückfront 3 Millimeter zu lang abgesägt hatte. Da ich kein Gerät hatte, um das auszubessern und ich die Box unbedingt fertig haben wollte, habe ich das Ding eben so zusammengebaut. Dadurch bin ich dann ziemlich luschig in den handwerklichen Dingen geworden, da die Box nun eh verhunzt war. Also hab ich versucht, meine Fehler noch mit blauer Folie zu kaschieren, was aber auf Grund der Foliendicke nicht besonders gelang. Von Weitem geht’s aber. Und was wohl meine Lieblingsfarbe ist?! Landen werden die Dinger im Büro als PC-Speaker. Da ist es egal, wenn es nur für leise Töne langt.

Technik :
8 Ohm
30 Watt, 60 Watt maximal (Achtung! Nur 0,65 mm Auslenkung der Membran sinnvoll!)
50 – 16000 Hz bei 82 dB (- 3 dB) laut Hobby-Hifi
magnetisch geschirmt
ca. 8 Liter
Transmissionline

Die Elektronik dient nur dazu, den Mittenbereich etwas abzusenken, der sonst zu kräftig gewesen wäre. Bei 50.- Euro pro Lautsprecherchassis kann man zwei Boxen inklusive aller Teile für rund 150 Euro bekommen! Wer mehr wissen will kann nach “Hobby-Hifi”, “Pico Lino” und evtl. “drawing” googeln.

Nachtrag vom Juli 2005:
Auf Dauer sind die tiefen Bässe für meinen Geschmack etwas nervig. Da verzichte ich gerne im Tiefbass auf ein paar Hertz oder Dezibel!