Diamant


Beim Namen dieses Lautsprechers sollte von Anfang an klar sein, dass es sich um ein kleines Juwel handelt! Ursprünglich sollte er nicht nur Juwel oder Diamant heißen, sondern auch so aussehen, aber die Abmessungen würden nicht passen, da es ein relativ schlanker Lautsprecher werden sollte. Wenn er später wie vorgesehen funktioniert, wird dieser 3-Wege-Rundum-Lautsprecher wie ein Diamanten strahlen, auch wenn es nicht durch Licht-, sondern nur durch Schallwellen ist!

Nach ersten Überlegungen zum Gehäuse wurde klar, dass das Gehäuse vermutlich deutlich über 50 cm hoch werden würde. Somit ist es eher eine schlanke Standbox, als eine Regalbox! Und weil ein Diamant rundherum strahlen sollte, soll es dieser Lautsprecher auch tun, sofern es meine handwerklichen Fähigkeiten hergeben! Das wird nicht leicht!

Bei der Testbox “Forever” wurden zwei Mini-Subwoofer (Wavecor SW118WA02) genutzt, die ihre Sache sehr gut gemacht hatten. Dummerweise hat mir die Testbox inszwischen so gut gefallen, dass ich sie nicht wieder hergeben möchte. Aber dann kaufe ich eben noch ein Paar dieser Mini-Subwoofer. Sie bieten trotz des unspektakulären Aussehens eine sehr gute Detailabbildung. Für eine “Mikro-Dreiwegebox” gehören Partner dazu, die ebenso qualifiziert sind. Und was soll ich sagen – ich habe diese “Spielpartner” bereits seit einiger Zeit liegen:

der Mitteltöner / Breitbänder: SB Acoustics SB65WBAC25-4 (aus der ungenutzten “Quakbüdel”) und der Hochtöner: Omnes Audio T25H.

Insgesamt sind es rund 100 Euro pro Box nur für die drei Chassis. Für die meisten Personen ist das bei einer solch kleinen Box zu viel, aber wenn man eine winzige Box sucht, die von 40 bis 20000 Hertz bei geringer Lautstärke alles sauber spielt, wird es unterhalb von 500 Euro pro Paar kaum besser gehen! Und auf den geplanten Rundum-Sound bin ich sehr gespannt. So etwas habe ich noch nie gehört!

Es wird hier keine Simulation mit BoxSim geben, weil es mit drei Nicht-Visatonchassis und dann noch als Rundumstrahler kaum Sinn macht. Es wäre mein erstes Projekt, wo ich zuerst eine aktive Weiche nutze und dann versuche, aus den Einstellungen Informationen für eine passive Weiche zu bekommen, um diese dann auch aufzubauen. Ein Dauerbetrieb mit DSP und Verstärkern wäre mir zu teuer! Und werde ich bei Rundumstrahlern überhaupt etwas Brauchbares messen können?

Da ich aber noch einen Lautsprecher mit höherer Priorität in meiner Warteschlange habe, wird dieser Diamant vermutlich erst 2020 geschliffen werden!