Forever


Desk-Topp Der ehemalige Name dieser Box “Clean 22” soll bedeuten, dass es sich um eine saubere Box mit einem sauberen Klang durch Titan-Membranen handelt. Schließlich weiß doch jeder, dass 22 die Ordnungszahl von Titan ist!

Durch das Hinzufügen des Subwoofers ohne Metallmembran wurde die Box in “Forever” umbenannt, weil sie für die “Ewigkeit” sein soll, wobei es natürlich nicht die perfekte Übersetzung von forever ist. Fest steht: Eine qualitativ bessere, feiner auflösende Box, wird es bei mir Stand 2019 nicht geben!

Eigentlich wollte ich die TI-100-Chassis verkaufen, habe dann aber entdeckt, dass sie trotz ihres Entwicklungsalters immer noch eine führende Position bei den Mitteltönern haben, wenn auch andere fast gleichauf sind. Besonders bei den Details sollten sie laut Hörberichten und laut RMS-Wert herausragend sein, besonders als Mitteltöner. Da ich aber mit dem TI-100 in einer passiven Weiche nie glücklich war, kam nur ein aktives Konzept in Frage. Aktiv und Mitteltöner, sprich 3-Wege? Das war mir anfangs zu aufwändig und zu teuer. Im August 2019 bin ich über ein Subwooferchassis gestolpert, der den gleichen guten RMS-Wert hat, wie der TI100! Die beiden will ich nun zusammenbringen, auch wenn dieser kein Titan, sondern nur eine Papiermembran hat.

Dann kam noch eine echte Herausforderung, den passenden Hochtöner zu finden! Mit Titanmembran war da nicht viel, aber Metallmembran, das sollte gehen!

Ich hatte meine zwei MHT12 schon verkauft und wollte mir aus Preis- und Klanggründen auch keine mehr kaufen. Auf der Suche nach einem hochwertigen, aber noch preiswerten Hochtöner fiel ich zuerst über den ScanSpeak R2604/832000, den ich vor vielen Jahren als Vifa XT-300 kennengelernt hatte und den ich auch nicht besonders gut in einer passiven Weiche nutzen konnte. Ein Zeichen?

Bei dieser Chassis-Bauform “Ringradiator” mag ich aber die spitze hervorstehende “Nase” nicht, schließlich habe ich auch keine spitze Nase! Und von Metalkalotte ist auch keine Spur! So habe ich lange nach einem anderen Chassis gesucht. Irgendwann bin ich dann über den Monacor DT-350NF gefallen, der mir optisch ein bisschen besser gefiel und wegen der Metallmembran (leider kein Titan) und den 8 Ohm irgendwie besser zum TI-100 passte. Einen Schönheitspreis gibt es für ihn sicherlich nicht, aber vielleicht kann ich mich trotzdem an den Anblick gewöhnen!

Hier ein improvisierter Blick auf die mögliche Lautsprecherfront ohne Subwoofer. Links mit dem Monacor-Chassis und rechts mit der Nase des ScanSpeak:

  
Beide “Nasen sind nicht unbedingt hübsch!  😳

Mit dem neuerdings geplanten Subwoofer werden nun weniger als 40 Hertz bei -3dB möglich sein, bei einer Gehäusegröße von ca. 10 Litern! Was für ein Teil! Laut muss er nicht können – nur schön!


Juni 2019:
Der DT-350 wurde von Monacor durch den DT-352 ersetzt, kann aber meines Wissens 1:1 in der Schaltung und auch mechanisch ersetzt werden. Da der “Neue” nicht sooo viel besser klingen wird, behalte ich den von mir bereits gekauften DT-350 bei. Wer die Box nachbauen möchte, nimmt den DT-352.

Ich habe noch ein weiteres Mal intensiv nach dem passenden Hochtöner für deutlich unter 100 Euro gesucht, bin aber bei diesen Modellen hängen geblieben:

Monacor DT-352 (bzw. DT-350) und verschiedenen SB Acoustic-Modelle, die mit SB26 beginnen. Wavecor ist mit der sogenannten “Müller-Kalotte” (nicht von mir! 🙂 ) auch noch gedanklich dabei, wenn auch recht teuer. Wavecor und SB-Acoustics haben ihre Wurzeln in Skandinavien, da einige der Entwickler von ScanSpeak und Co dorthin abgewandert sind. ScanSpeak hat auch sehr gute Kalotten, bei denen ich aber nicht fündig wurde. Geschmackssache!

Es wäre einfacher, für meine Box “All Right” alles von Visaton zu nehmen, also den KE25SC als Hochtöner (ca. 120 Euro), aber ich warte den Test mit dieser Box ab. Wenn ich den TI-100 mit dem DT-350 passiv zusammenbringen kann, wird es eher diese Kombination werden, da der Monacor deutlich preiswerter ist und auch etwas “besser” zu sein scheint. Zur Not könnte das Monacorchassis auch noch bei meinem Schwager einen Platz in seiner Standbox finden. Er steht auf Hochtöner mit Schutzgitter!

Der Tieftöner der “All Right” ist noch geheim, sorry! Der hier geplante 12cm-Treiber wird es jedenfalls nicht werden!

Im Juli wurden zwei Simulationen mit einem im Internet gefundenen Datensatz zum DT-350 erstellt, deren Frequenzgang allerdings etwas zappelig aussieht. Der Subwoofer fehlt hier allerdings noch:

Den TI-100 kann man beim Schaltungsentwurf wirklich nicht als pflegeleicht bezeichnen! So wird auf jeden Fall die Resonanz bei ca. 8 kHz bedämpft und der Buckel kurz vor dem Übergang zum Hochtöner bekam auch noch einen “Dämpfer”, wobei mir klar ist, dass ein Zuviel an Weichenbauteilen nicht erstrebenswert ist. Die Absenkung der Resonanz habe ich mir im zweiten Bild bei Visaton abgeguckt. Auf den Schaltungstrick wäre ich nicht gekommen!

Im August wird es auf einer Folgeseite einen simulierten Frequenzgang der drei Chassis und auch noch eine Gehäuseskizze geben. Im September könnte dann ein provisorisches Testgehäuse für erste Ergebnisse sorgen!