Basics – Autostart


Automatischer Start des Players ohne Interaktion eines Benutzers

Allgemein

Nun kommen die verzwickten Dinge, da ich diese nur mühsam im Internet finden kann und für mich passend zusammenbauen muss.

Hier wäre der Punkt, mittels des WIN32DiskImager von Seite 2 eine Sicherung zu erstellen, bevor der Raspberry eventuell unbedienbar wird!

Ich fange mit etwas Einfachem an – Umleitung zum Stream. Ich möchte nur einen “Sender” hören und kann aber momentan kein dynamisches DNS nutzen. So nutze ich meine Domain SpassAmHobby und erstelle mir eine Testseite. Aus meinen Versuchen heraus habe ich bemerkt, dass es mit der typischen HTML-Weiterleitung nicht gut funktioniert. Daher habe ich eine Webseite mit PHP-Befehlen erstellt, wo es zumindest besser funktioniert. Hier der Inhalt dieser Webseite, wobei als Beispiel wieder nur ein Radiosender aus meiner Umgegend angegeben ist. Diesen Link später auszutauschen, ist noch eine offene Aufgabe, genauso, die Seite nur für spezielle User zur Verfügung zu stellen. Möglicherweise wird das gerade beschriebene Konzept noch verworfen.

Hier der Inhalt meiner PHP-Seite:

<?php
header(“Status: 301 Moved Permanently”);
header(“Location: http://player.ffn.de/ffnstream.mp3”);
exit;
?>

Eine Änderung in der Config.txt bezüglich des HDMI-Monitors war aber auch nicht unwichtig! Siehe im Abschnitt “Filezilla”!


Autologin eines Users

Zuerst baut man ein Autologin für einen bestimmten User. Ich nehme hier den User “pi”.

$sudo nano /etc/inittab

In dieser Datei muss die Zeile mit “1:2345:respawn…” mittels eines Doppelkreuzes “#” auskommentiert werden. Darunter schreibt man folgende Zeile (ganz genau abschreiben!):

1:2345:respawn:/bin/login -f pi tty1 </dev/tty1 >/dev/tty1 2>&1

Danach speichert man wieder mit <Strg>+<x> und einem <y> und <Enter>. Danach bootet man des Raspberry neu. Jetzt sollte die Anmeldung übersprungen werden. Wenn man etwas falsch gemacht hat, kann man jetzt versuchen, mit einem hoffentlich zweiten eingerichteten Admin-Account die Sache zu korrigieren oder zumindest rückgängig zu machen. Auch der Zugang per RDP und ein im X-Server angebotenes Terminalfenster können helfen!


Autostart des MPC (MPD)

Es wird eine “Autostart”-Datei erstellt, in der die Kommando zum Starten von MPD und MPC stehen.

$sudo nano /etc/autostart.sh

Dort schreibt man folgendes:

#!/bin/bash
sudo service mpd restart
mpc clear
mpc add https://spassamhobby.de/test.php
sleep 5
mpc volume 100
mpc play 1
exit 0

Für mehr Lautstärke auch hier noch einmal der Hinweis auf den amixer:

$sudo amixer cset numid=1 98%

Der Befehl SLEEP war mein Erfolgsrezept!!!

Wer 3G nutzen will, schreibt zwischen die erste und zweite Zeile:
sudo wvdial congstar &
sleep 10

Die Datei wieder speichern und schließen mit <Strg>+<x> und <y> und <Enter>. Danach wird diese Datei ausführbar gemacht.

$sudo chmod ugo+x /etc/autostart.sh

Jetzt ist die Datei .bashrc dran.

$sudo nano .bashrc

An deren Ende setzt man die folgende Zeile:

/etc/autostart.sh

Wieder mit <Strg>+<x> und <y> und <Enter> speichern und den Raspberry neu starten mit:

$sudo reboot

Da wir immer alles richtig machen, funktioniert das automatische Abspielen des ersten Senders auf Anhieb! smile

Und wer immer noch Probleme hat, kann den Befehl “…mpc play 1” wiederholen und einen “sleep 2” dahinter einfügen!

Seit dem 19.06.2013 ist der Live-Stream-Player jedenfalls reproduzierbar funktional!

Kleiner Wermutstropfen: Durch Nutzung des Adminaccounts “pi” ist Tür und Tor für Leute geöffnet, die sich auf eine der vielen Arten mit dem Raspberry verbinden und diesen zerschießen wollen! Ein Account mit weniger Rechten wäre äußerst sinnvoll (Seite 3)! Für mich spielt es allerdings keine Rolle.


Autostart des VLC

Da ich ja den VLC nutze, habe ich den obigen Abschnitt mit dem MPD übersprungen. Aber die Inittab im Abschnitt Allgemein musste genauso bearbeitet werden! Die meisten Teile habe ich aus dem MPD-Abschnitt kopiert und nur leicht verändert. Trotz Fehlermeldungen läuft der VLC sehr stabil!

$sudo nano /etc/autostart.sh

Dort schreibt man folgendes:

#!/bin/bash
echo “Starting WLAN …”
sleep 15 <— wartet auf WLAN
echo “WLAN networks:”
iwlist wlan0 scan <— Anzeige von WLAN-Netzwerken
echo “Network addresses:”
ifconfig <— Anzeige der IP-Adressen
amixer cset numid=1 — 95% <— für höhere Lautstärke (vorher 80%)
cvlc https://spassamhobby.de/test.php –volume 256 <— CVLC ist die Kommandozeilenvariante von VLC; Lautstärke auf 100%
exit 0

Die Datei wieder speichern und schließen mit <Strg>+<x> und <y> und <Enter>. Danach wird diese Datei ausführbar gemacht.

$sudo chmod ugo+x /etc/autostart.sh

Jetzt ist die Datei .bashrc dran.

$sudo nano .bashrc

An deren Ende setzt man die folgende Zeile:

/etc/autostart.sh

Wieder mit <Strg>+<x> und <y> und <Enter> speichern und den Raspberry neu starten mit:

$sudo reboot

Auch bei dieser hervorragenden Anleitung funktioniert das automatische Abspielen des “ersten Senders” auf Anhieb! smile

Kleiner Wermutstropfen: Durch Nutzung des Adminaccounts “pi” ist Tür und Tor für Leute geöffnet, die sich auf eine der vielen Arten mit dem Raspberry verbinden und diesen zerschießen wollen! Ein Account mit weniger Rechten wäre äußerst sinnvoll (Seite 3)! Für mich spielt es allerdings keine Rolle.