Die Software für den Musik-Player

Für Freaks ist meine gesamte „Doku“ ein Witz, aber für Personen, die neu im Thema Raspberry sind, wird es hoffentlich hilfreich sein, etwas in die Hand zu bekommen, was so funktionieren muss, wie es beschrieben steht. Und so habe ich nun meinen funktionierenden Raspberry zu einem frischen Raspberry gemacht, wie Du ihn ebenfalls vorfindest, sobald Du die Lieferung aller Teile bekommen hast.

Es sollte eigentlich eine Softwareseite werden, aber zuerst muss die Elektronik in ein Gehäuse. Dabei bitte vorher an einen geerdeten Heizkörper oder Ähnliches anfassen, um keine statischen Spannungen an die empfindliche Elektronik zu geben!

Zuerst wird der HiFiBerry EXAKT auf den Raspberry gesteckt. Dabei muss unbedingt darauf geachtet werden, dass wirklich ALLE Pins gesteckt sind! Besser zweimal kontrollieren! Sowohl in Längs-, wie auch in Querrichtung! Sofern Montagematerial dabei ist, wird es jetzt befestigt. Auf meinem Foto (links) sind die Kunststoffhülsen und -Muttern zu sehen.

Danach wird alles in das vorgesehene Gehäuse gebaut. Wie meines aussieht, sieht man rechts.

Nun ist es Zeit für die Software! Zuerst lädt man sich ein Programm aus dem Internet, um die SD-Karte damit zu beschreiben:
https://downloads.raspberrypi.org/imager/imager_1.5.exe

Dann wird das Volumio-Image heruntergeladen:
https://updates.volumio.org/pi/volumio/2.861/volumio-2.861-2020-12-22-pi.img.zip

Der Imager_1.5 wird installiert und gestartet. Dann speichert man das Volumio-Image auf die SD-Karte. Hier ist die Installationsanleitung in Bildern:

Weiter geht es mit dem Anschließen aller Kabel (zumindest ein LAN-Kabel) an den Raspberry, wobei das 5V-Stromkabel als Letztes dran ist. Nach ungefähr zwei Minuten (je nach CPU) ist der Raspberry hochgefahren und in einem Browser unter http://volumio.local erreichbar:

1. deutsch
2. Volumio
3. I2S DAC: YES, HiFiBerry DAC Plus
4. nur die nötigsten Einstellungen
5. gewünschtes WLAN anklicken, WLAN-Password eingeben und verbinden
6. weiter, account

Das sieht doch schon gut aus!

Die folgenden Einstellungen sind nur noch eine Empfehlung! Mir geht es um große Anzeige von Symbolen und Buchstaben, die Nutzung von Spotify, automatisches Abspielen des zuletzt abgespielten Titels, Nutzung eines per HDMI angeschlossenen Monitors und einer Funk-Tastatur und -Maus.

Ich fange mit den Plugins an. Der Reihe nach wähle ich vier Plugins aus.
Dazu klickt man links unten auf „Plugins“, „Search Plugins“, „Music Services“, Spotify, „Install“, warten, „Plugin aktivieren“.
Spotify Connect wird anschließend auf die gleiche Art und Weise installiert.
Bei den Plugins wählt man nun „Miscellanea“, „Touch Display“.
Zuletzt kommt noch das Plugin „AutoStart“ an die Reihe.

Man schließt alles mit einem Reboot ab: ganz links unten „Herunterfahren“ und „Restart“.

Im Folgenden sind die Begriffe „Einstellungen“ oder „Settings“ austauschbar.

Im Menü „Einstellungen/Plugins“ wechselt man auf „Installed Plugins“ und „AutoStart“, „Settings“, Play from last position: „On“, „save“.
Zweitens wieder auf „Installed Plugins“, dann „Touch display“, „Settings“, „Kein Bildschirmschoner während Wiedergabe“, „On“, „Anwenden“. Dann noch „Zeige den Mauszeiger an“ und „Anwenden“.
Das dritte und letzte zu konfigurierende Plugin ist „Spotify“. Dann „Settings“, Username und Passwort eintragen, „Login“, „Verstanden“, „Authorize“.Auf der Spotify-Webseite noch einmal Name und Passwort eingeben. Ein „Ich stimme zu“ vervollständigt die Sache. Nicht vergessen: Mit dem einfachsten bezahlten Account kann man nur mit einem Gerät zur Zeit Spotify nutzen.

Wenn jemand einen schwarzen Rand an seinem direkt angeschlossenen Monitor sieht und ihn beseitigt haben möchte, gibt es etwas mehr zu tun. Über „Herunterfahren“ und „Restart“ einen Reboot starten, aber vor dem Reboot schnell das LAN-Kabel abziehen.

Nach dem Reboot muss man SSH aktivieren. Dazu diese Seite aufrufen: http://volumio.local/dev/
Dort bei „SSH“ „enable“ anklicken. Das Programm „Putty“ starten, was man zuvor aus dem Internet geladen und installiert hat. Dort bei „Host Name“ „volumio.local“ eintragen und „open“ anklicken. Die Warnung mit „Ja“ bestätigen, mit „volumio“ und „volumio“ anmelden. Dann „sudo nano /boot/config.txt“ eingeben und unter der Zeile „hdmi_force_…“ die folgende Zeile einfügen:
disable_overscan=1

Dann folgende Tasteneingaben machen:
<Strg>+<x>
y
<Enter>

Ich ändere noch die Optik wie folgt im Browser auf der Seite http://volumio.local :
„Einstellungen“, „Aussehen“, „Hintergrund“ „Darkness“, „User interface layout design“ „Classic“, „speichern“.
Mittels „Herunterfahren“ und „Restart“ bekomme ich endlich die Optik, die ich gerne hätte. Allerdings darf es gerne noch etwas größer sein. Das bekommt man mit einer direkt angeschlossenen Tastatur hin. Dort kann man mittels <Strg> und „?“ die Größe von den sichtbaren Symbolen verkleinern oder mittels <Strg> und „`“ vergrößern.

Wenn man später noch einmal an den Einstellungen etwas ändern muss, findet man diese durch Anklicken auf das Zahnrad rechts oben.

Die Bedienung lernt man am besten durch Probieren und Spielen. Ein Tipp: Den USB-Stick findet man unter „Durchsuchen“, „Musikbibliothek“, „USB“. Songs von Spotify sind unter „Durchsuchen“, „Spotify“, oben links „Gitter“, dann beispielsweise „Genres & Moods“, „Rock“, „Rock Classics“ und schon ist Musik zu hören! Unter „Wiedergabe“ kann man den Player bedienen. Beispielsweise findet man durch Anklicken der drei Puntke den Punkt der zufälligen Wiedergabe von Titeln. In der „Warteschlange“ sieht man die Reihenfolge der zukünftigen Titel.

Auf der nächsten Seite folgt eine Zusammenfassung.