Bock auf Whisper!

Während der Coronazeit ist doch einiges mehr an freier Zeit und Langeweile vorhanden, als sonst. So juckt es mich nun sehr, mit der Whisper weiterzumachen, solange die Bretter für die Forever-TML noch nicht angekommen sind!

Ein Schock war allerdings meine Preiskalkulation zur Weiche. In den letzten Jahren war meine Bastelkiste so gut ausgestattet, das ich nur wenige Teile nachkaufen musste. Aber jetzt fehlen genau die Teile, die ich brauche und müssen neu angeschafft werden. Natürlich sind die Preise für Weichenbauteile nicht plötzlich gestiegen, aber dafür deutlich! Die erst 2018 gebaute “Little Grandson” kann inzwischen nicht mehr für unter 150 Euro pro Paar gebaut werden. Es geht in Richtung 200 Euro!

Und nun rund 300 Euro für diesen Winzling! Pro Box 65 Euro für die drei Chassis, 65 Euro für die Weiche und 20 Euro für das Easy-Gehäuse – das ergibt tatsächlich stolze 300 Euro pro Paar! Dazu kommt noch, dass man eine Weiche nur durch viel Ausprobieren hinbekommt. Es müssen immer wieder Bauteile gewechselt werden. Da kommt man schnell auf 350 Euro inklusive Versandkosten. Und zukünftige Lautsprecher? Jedes Mal das gleiche Spiel? NEIN!

Lautsprecher mit Weiche baue ich nur noch dann, wenn ich sie an einem Röhrenverstärker betreiben möchte. Gerade bei Röhrenverstärkern geht es einem um diesen speziellen Sound! Aber zwischen einem relativ einfachen Class-D-Verstärker, wie er bei Aktivboxen gängig ist, und einem meiner 300-Euro-Verstärker, werde ich vermutlich keinen Unterschied feststellen. Zumindest möchte ich es testen. Zuerst wird aber ein preiswerter DSP getestet. Um nicht zu viel Geld für Verstärker und Netzteile auszugeben, wird versucht, Mittel- und Hochtöner über eine minimale analoge Weiche von nur einem Verstärker aus zu betreiben.

 

Mein Plan

Diese Woche: Es wird das Easy-Gehäuse gebaut, wenn mein Lieblingsbaumarkt die Bretter passend sägt. Es werden die fehlenden zwei Tieftöner und die nötigen Weichenbauteile bestellt, um Mittel- und Hochtöner zu trennen.
Im Mai: Wenn dieses alles zusammengebaut ist, werden die beiden Whispers an einem Mini-DSP und zwei SA-50 getestet.
Im Juni: Wenn das alles gut funktioniert, werden die preiswerten Teile gekauft, um den recht teuren Mini-DSP und die zwei Verstärker abzulösen: ein DSP mit Zubehör und zwei Class-D-30-Watt-Verstärker. Da die Software des DSPs eine gewisse Einarbeitung braucht, ist eine gute Funktion dieser Lautsprecher in der “preiswerten” Version erst im Juli oder August zu erwarten.

 

Wer es genauer wissen will: Ich plane Wondom- (bzw. Sure-) DSP und Verstärker zu verwenden. Der nackte DSP kostet gut 20 Euro und ein 30-Watt-Verstärker rund 25 Euro. Ein 30-Watt-Verstärker mit DSP kostet knapp 40 Euro. Das sind die Preise, die ich für die Whisper brauche! Ich hoffe, dass aus der Whisper kein Whistler wird, sondern eher ein Wrestler! laughing