Erste Messungen im neuen Gewand

Die erste einmal korrigierte Weiche wurde in das neue Gehäuse hineingelegt und musste zeigen, was Sache ist. Hier die Simulation mit „ähnlichen“ Chassis und danach die Messung der einzelnen Chassis, wobei das Mikrofon immer ganz dicht an der Membran war und alle Chassis angeschlossen waren:

Unteres Bild:

Unterhalb von 200 Hertz darf man die Messungen prinzipbedingt nicht genauer betrachten. In Wirklichkeit wird der -3dB-Punkt bei ungefähr 45 Hz sein, was mir das Programm BassCADe ausgibt und was für solch einen Winzling ganz hervorragend ist. Natürlich geht da nicht viel an Lautstärke! Deshalb „Whisper“!

Die roten Kreise markieren Stellen, die möglichst zu korrigieren wären.

Der Hochtöner (hellblau) hat zwischen 4 bis 7 kHz einen Buckel, der entfernt werden muss. Die Grenfrequenz muss dabei um ca. 500 Hz nach oben verschoben werden.

Der Mitteltöner (grün) ist fast perfekt und wird nicht weiter geändert.

Der Tieftöner (violett) muss steiler vom Mitteltöner getrennt werden unter Beachtung einer optimalen Übergangsfrequenz.

Der Bassreflexkanal (braun) hat zu viel Mitten zwischen 300 und 700 Hz. Ob sich das durch Dämpfungsmaterial beseitigen lässt, ohne den Bass zu reduzieren?

Der Mittel-/Hochtöner hinten wird erst einmal nicht berücksichtigt, bis die anderen Chassis ordentlich zusammen spielen. Der Bass wird die maximale Lautstärke vorgeben und die anderen Chassis werden entsprechend in der Lautstärke reduziert. Dazu wird es weitere Messungen in der nächsten Zeit geben.

*****

ALLES ZURÜCK!

Das Vorgehen im oberen Abschnitt hatte zwar eine gewisse Logik, würde aber nicht zum Ziel führen, da es eben nur die Einzelchassis, aber nicht die Chassis im Zusammenhang mit der Front zeigt. Glücklicherweise hatte ich mich anschließend noch aufgerafft, Messungen der gesamten Box zu machen. Übrigens: Keine der Messungen auf dieser Seite ist kalibriert! Den Pegel brauche ich momentan nur relativ.

Wie schon bei anderen Messungen sichtbar, bringt die Reflexion des glatten harten Bodens in unserem Wohnzimmer die Messung gehörig durcheinander, was man am Bereich um 500 Hz gut sehen kann. Ich habe die Messung mehrmals gemacht, wobei ich keine (grün), eine (blau) und zwei (violett) Schichten Dämpfungsmaterial auf den Boden zwischen Box und Mikro gelegt hatte:

Eine andere Variante, sich über Fehler der Messungen klar zu werden, ist es, mit verschiedenen Abständen zwischen Box und Mikro zu experimentieren. Hier habe ich es mit 1m (violett), 2m (blau) und 3m (grün) getestet. Und wieder ist der Bereich um 500 Hz am stärksten betroffen, wobei man den Bereich unterhalb von 200 Hz wegen der Messfehler gar nicht beachten sollte.

Ist Dir übrigens aufgefallen, dass die Höhen sehr schön „glatt“ sind? Deshalb werden die Änderungen an der Frequenzweiche erst unterhalb 3 kHz einsetzen! Ich werde vermutlich oberhalb von 3 kHz etwas Power verringern, um ab 1 kHz einen möglichst glatten Frequenzgang zu bekommen. Aber der ganz rechte rote Kreis im Bild weiter oben entfällt ersatzlos!

Was ich unterhalb von 1 kHz mache, muss ich mir noch überlegen. Vermutlich überprüfe ich, ob der Tieftöner steil genug getrennt wird und ob der Bassreflexkanal nicht doch noch von den Mitten um 500 Hz befreit werden kann. Das wären die beiden noch verbleibenden roten Kreise. Aber das war’s dann schon! Vielleicht mache ich eine Messung auf unserer Wiese, um zu testen, ob es dann immer noch so aussieht. Ich traue der Messung unterhalb von 1 kHz kaum! Oder reicht es, die Bessreflexöffnung testweise zu verschließen?

Ein Messmikrofon draußen in der Erde, kein Gegenstand im Umkreis von 10 Metern und der Lautsprecher einen Meter über dem Mikro – das wär’s!

Ich werde bald vom Fortschritt berichten und wenn die Weiche wirklich fertig ist, dann kommt Farbe auf die Box. Ich werde meine ersten Gehversuche mit Spray machen. Es ist ja eher eine Spaßbox, als eine Schicki-Micki-Box. Da sind Experimente erlaubt! laughing