Zitrus-Muffin

Ich hatte schon lange Appetit auf sehr fruchtige Muffins, möglichst mit Orangengeschmack. Daraus ergaben sich vorher noch andere, wie der sehr leckere Quark-Muffin mit Nougatkern. Aus dem Rezept habe ich hier einiges an Text übernommen.

Geschmacklich wollte ich folgende Dinge einbringen: Orangengeschmack, dunkle Schokolade, gehackte Haselnüsse und eine dünne Schicht Zitronenglasur.  Mehr nicht – ein einfaches Rezept, wo man geschmacklich nicht viel falsch machen kann!

 

 

Für ca. 40 Mini-Muffins:
150 g Weizen-Mehl 405
100 g Weizen-Mehl 550
1 El. weißer Zucker
1 Packung Vanilin-Zucker
1 Packung Backpulver
1 Packung Natron
4 Tüte (6 g) Orangenschalen-Aroma
1 Tüte (6 g) Zitronenschalen-Aroma
50 g Haselnuss, gehackt
90 g Kakaosplitter+Schokotröpfchen
1/2 Tl. Salz
250 g Mager-Quark
2 El. Honig
1 Ei
125 ml warme Milch
2 El. Sonnenblumenöl


40 g Puderzucker
3 El. Zitronensaft

Für den Teig gibt man wie immer alles Feste aus dem ersten Rezeptteil in eine passende Schüssel und vermengt es kurz mit einem elektrischen Rührgerät. Es folgen die weniger festen Teile, wie Ei, Honig, Milch. Das wird wiederum vermengt, bevor am Ende noch das Öl hinzugefügt wird und auch noch einmal vermengt wird.  Danach stellt man den Topf für 30 Minuten abgedeckt in den Kühlschrank.

In der Zwischenzeit vermischt man den Puderzucker mit dem Zitronensaft, so dass es eine cremige, glatte Soße ergibt. Ich habe dazu den Puderzucker in einen Suppenteller gefüllt und dort den Zitronensaft mit einer Gabel vermengt, bis alle Klumpen verschwunden waren. Das nennt sich dann Zitronenglasur.

Wenn die 30 Minuten um sind, wird der Backofen auf 180 Grad vorgeheizt. Nun füllt man den Teig zu zwei Drittel in die Mini-Muffin-Formen. Die Formen werden dann auf einem Blech in der zweiten Position von unten eingehängt. Eine geeignete kleine Schale mit Wasser im Backofen ist obligatorisch.

Nach ca. 10 Minuten zieht man das Blech heraus. Die Muffins haben fast ihre endgültige Form erreicht und man bestreicht die Oberflächen der Muffins mit der Zitronenglasur mittels Pinsel. Wie man auf dem Foto sieht, war ich sehr großzügig beim Kleckern! – Dann zurück mit den Muffins in den Backofen, den man jetzt auf 150 Grad laufen lässt.

Weitere 20 Minuten später sind die kleinen Muffins fertig und werden zum Abkühlen aus dem Ofen genommen. Nach einer weiteren Stunde des Abkühlens kann man sie aus der Form nehmen. Bei meinen Silikonformen geht es glücklicherweise sofort und annähernd rückstandsfrei!

Der Geschmack: ähnlich gut, wie beim Nougat-Muffin! Ein Erfolg!

Wer Nougat nicht mag, aber für den die Nougatmuffins ansonsten ok waren, der wird hier fündig!

Wirklich lecker, dieses Zusammenspiel der Orangen, Zitronen und der Schokolade! Für mich als geschmacklichen Grobmotoriker hätte es zwar noch mehr Orangengeschmack sein können, aber das wird schwer zu produzieren sein. Fruchtiger wären noch meine „Quark-Muffins 2“ mit getrockneten Waldbeeren. Etwas weniger hätte es eventuell bei der Schokolade sein können, aber das sind Feinheiten! Bis auf die Optik ist alles andere für mich perfekt!