Zimt-Apfel-Kuchen


Zimt-Apfel-KuchenEigentlich ist er dem Zimt-Apfelbrot sehr ähnlich. Entstanden ist dieser Versuch aber aus einem Apfel-Muffin!

500 g Weizenmehl 550
50 ml Milch
30 g Haselnüsse, gehackt
2 Pkg. Orangenaroma
1 Pkg. Vanilinzucker
1 Pkg. Backpulver
1/2 Tl. Zimtpulver
1/2 Tl. Ingwerpulver
1 Msp. Anispulver
30 g Zucker, braun
2 El. Agavensirup
50 g Magerquark
80 g getrocknete Apfelstücke
30 g Apfelmus
1 Pkg. Schoko-Tröpfchen
1 Eiweiß


1 Eigelb
30 g Mandeln, gehobelt

Ich beginne mit dem Schneiden der Apfelstücke in ganz winzige Stückchen. Diese und alle festen Zutaten des nebenstehenden oberen Rezeptteils gebe ich in eine Schüssel und vermenge es gut mit dem Knethaken. Danach kommen noch die flüssigen Zutaten hinzu, wobei die Milch und das Eiweiß den Abschluss bildet. Das Eigelb wird für später aufbewahrt. – Auch diese Masse wird richtig gut vermengt. Danach darf der Topf mit Inhalt für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Anschließend gibt man den kalten Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kuchenform. (Ich nutze eine rechteckige Brotbackform.) Mittels Pinsel wird das Eigelb oben auf den Teig gestrichen. Anschließend verteilt man die Mandeln darauf und gibt die Form in den mit 200 Grad Umluft vorgeheizten Backofen. Nach 20 Minuten wird auf 150 Grad reduziert und der Teig muss darin noch weitere 30 Minuten verweilen.

Bevor man probiert ist noch eine Wartezeit von zwei Stunden angesagt, wo der Kuchen vorsichtig auf einem Rost ohne Backpapier abkühlen darf. Dann ist es endlich soweit und man darf sich ein Stück gönnen!

Echt lecker!

Und dieses Mal ist der Kuchen noch einigermaßen ansehnlich, wobei er immer noch genug Apfelgeschmack enthält!