Rosinen-Brötchen

 

Rosinenbrötchen Zuerst wird der Teig gemacht, indem man den ersten Teil der Zutaten mittels Knethaken für 5 Minuten vermischt. Dann hat man zwei Stunden Pause, bis der Teig doppelt so hoch geworden ist. Das geht am Besten in einem Topf, den man mit einem Tuch abdeckt und an einen warmen Ort stellt. In der Pause kann man die Rosinen und die Cranberries waschen.

300 g Weizen-Mehl 550
1 Tüte Trocken-Hefe
200 ml Milch
50 g weißer Zucker
1 Packung Vanilin-Zucker
1 Tüte (6 g) Orangenschalen-Aroma
1 El. Back-Rumaroma
1/2 Tl. Salz
1 Eigelb


60 g warme Butter
50 g Rosinen
50 g Cranberry, getrocknet
50 g Schokokugeln, backstabil


1 Eigelb


20 g warme Butter (optional)

Jetzt schmilzt man die Butter, gibt sie zusammen mit den restlichen Dingen des zweiten Teils der Zutaten dazu und knetet nochmal alles durch. Der Teig darf sich jetzt noch einmal eine Stunde in besagtem Topf abgedeckt und warm ausruhen.

Danach knetet man den Teig kurz aber kräftig, formt die Brötchen und legt sie auf das Backpapier auf dem Backblech, deckt alles ab, stellt es an einen warmen Ort und wartet noch 30 Minuten. Nun werden noch die Oberflächen der Brötchen mit einem weiteren Eigelb eingepinselt, bevor das Backblech bei 150 Grad mit Umluft für etwa 40 Minuten in die zweite Halterung von unten eingehängt wird. Nicht zu vergessen ist die Schale mit Wasser im Backofen, die ein Austrocknen des Teigs verhindert.

Optional: Um die Brötchenkruste noch dunkler hinzubekommen, kann man nach dem Backen die Oberflächen der Brötchen mit warmer Butter einpinseln, bevor sie dann für mindestens vier Stunden abkühlen.