Quark-Rosinen-Brötchen


Quarkbrötchen mit OrangengeschmackBitte den Text zuerst komplett lesen, um eventuell den Teig noch besser hinzubekommen!

Den Teig macht man wieder aus den nebenstehenden Zutaten (oberster Teil). Den Quark habe ich in der Mikrowelle auf gut 50 Grad erhitzt, damit der Teig nicht klumpt. Ob das eine gute Idee ist, muss sich zeigen. Die Milch wird in einem Topf auf ca. 50 Grad erhitzt. Nun wird alles aus dem obersten Teil in einem Topf mit einem Rührhaken fünf Minuten lang vermischt.

Für ca. 8 Brötchen:
350 g Weizen-Mehl 405
100 ml warme Milch
100 g weißer Zucker
1 Packung Vanilin-Zucker
1 Packung Backpulver
1 Packung Hefe
200 g Quark (ca. 10% Fett)
1 Tüte (6 g) Orangenschalen-Aroma
1/2 Tl. Salz


50 g Weizen-Mehl 405
2 Eier
125 g Rosinen

Nach einer Pause von 30 Minuten, wo der Topf abgedeckt an einem warmen Ort stand, gibt man die zwei Eier (besser ohne Schale!), das Mehl und die inzwischen gewaschenen und abgetrockneten Rosinen hinzu (das erste Foto ist ohne Rosinen gemacht worden), verrührt den Teig noch einmal und stellt den abgedeckten Topf für 15 Minuten noch einmal warm.

Danach formt man den Teig irgendwie (klebt wie Hund!) zu runden Brötchen und legt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Der Backofen hat inzwischen seine 180 Grad erreicht und das Backblech wird knapp unterhalb der Backofenmitte eingehängt. Die kleine Schale mit Wasser im Backofen ist inzwischen obligatorisch.

Die Backzeit wird etwa 20 Minuten betragen, in der die Backofentür nicht geöffnet werden sollte, damit man nicht riskiert, dass die Brötchen zusammenfallen.

Nach einer Abkühlphase von zwei Stunden, sind die Brötchen zum Verzehr freigegeben!

Quarkbrötchen mit RosinenWeil auch bei diesem Versuch der Teig wieder extrem matschig und klebrig war, werde ich beim nächsten Mal auf die zwei Eier verzichten. (Vielleicht geht auch etwas warme Butter.) Dann sollte man jedenfalls vernünftig geformte Brötchen hinbekommen!