Quark-Muffins


Quark-Muffins Der Teig ähnelt meinen Quark-Brötchen. Allerdings habe ich es dieses Mal statt mit Eiern mit Butter ausprobiert. Und schon war der Teig nicht mehr flüssig sondern recht stabil!

Man gibt wie immer alles aus dem oberen Teil der Zutaten in eine passende Schüssel und vermengt es mit dem elektrischen Rührgerät. Danach bleibt es für eine Stunde abgedeckt an einem warmen Ort stehen.

Für 12 Muffins:
250 g Weizen-Mehl 550
100 ml warme Milch
1 El. weißer Zucker
1 Packung Vanilin-Zucker
1 Packung Backpulver
1 Tüte (6 g) Orangenschalen-Aroma
1 Tüte (6 g) Zitronenschalen-Aroma
1/2 Tl. Salz
20 g gehackte Haselnüsse
2 Tl. Honig
125 g Rumrosinen
250 g Quark (ca. 40% Fett)
2 El. warme Butter


1 Eigelb
20 g Mandeln, gehobelt

Anschließend wird der Backofen auf 200 Grad vorgeheizt und der Teig in die passenden Muffin-Formen gegossen. Ich habe die größere Variante gewählt, weil ich annähernd Brötchengröße haben wollte. Außerdem war der Teig recht fest, so dass ich ihn nicht gießen konnte. Wer das möchte, kann statt der Butter zwei Eier nehmen.

Der Teig wird dann wie gewohnt auf einem Blech oder Gitter in der zweiten Aufhängung von unten aufgebracht. Die geeignete Schale mit Wasser im Backofen ist obligatorisch.

Nach ca. 15 Minuten haben die Muffins ihre Form bekommen und man kann die Oberfläche mit einem Eigelb einpinseln. Wer will, bestreut sie noch mit Mandeln. Bei mir ist aber das Eigelb zu schnell getrocknet, so dass die Mandeln nicht kleben blieben. Dann zurück mit den Muffins in den Backofen, den man jetzt auf 150 Grad laufen lässt.

Weitere 30 Minuten später sind die Muffins fertig und werden zum Abkühlen aus dem Ofen genommen.

Eine leckere Alternative zu süßen Brötchen!