Honigbrot (in Planung)

Für einen Basar kurz vor Weihnachten wollte ich ein süßes Brot backen, aber kein typisches Produkt, wie Klaben oder so. Bisher hatte ich nur ein Apfel-Zimt-Brot gebacken, was mir für diesen Zweck aber zu dicht an den typischen Weihnachtsbroten lag. Dann blieben mir ein Früchtebrot und ein Honigbrot, wobei ich das Honigbrot gewählt habe.

200 g Weizenmehl 550
100 g Roggenmehl 1150
1Pkg. Backpulver
1 Pkg. Natron
1 Pkg. Vanilinzucker
1 Prise Salz
1/2 Tl. Zimt, gemahlen
1/2 Tl. Gewürznelke, gemahlen
1/2 Tl. Ingwerpulver
1/2 Tl. Kardamon, gemahlen
70 g Zucker, braun
150 g Honig, Sorte nach Wunsch
120 g Milch

Zuerst wird eine hitzefeste kleine Schüssel mit Wasser in den Backofen gestellt und dann dieser auf 150 Grad gebracht. Nebenbei werden zuerst die trockenen Dinge in der Knetmaschine für zwei Minuten auf Stufe 1 vermengt. Dann kommen Honig und Milch hinzu und werden sechs Minuten auf Stufe 1 und zwei Minuten auf Stufe 2 vermengt.

Eine Kastenform wird mit Backpapier ausgelegt und dort hinein wird der Teig gegeben. Die gefüllte Form kommt nun in den Ofen auf ein Backblech in die zweite Aufhängung von unten. Nach knapp einer Stunde nimmt man das Brot aus dem Backofen und auch aus der Form und legt es auf ein Gitter. Erst wenn es vollkommen abgekühlt ist, sollte es angeschnitten und verzehrt werden.

Die Haltbarkeit kann sich auf eine Woche ausdehnen, wenn man es in Alufolie einwickelt.