Dinkel-Quark-Kekse (in Planung)

Für meine Kollegen undmich wollte ich kleine süße Happen zum Einwerfen während der Arbeit machen. Zuerst hatte ich meine gut gelungenen Dinkel-Quark-Brötchen im Auge, aber irgendwie waren mir die zu groß. Außerdem waren sie nicht süß genug. Also doch wieder Muffins, weil die nicht schief gehen können, aber etwas flacher als sonst! Mit Dinkel und Butter, aber ohne weißen Zucker – das wird weich, fluffig und halbwegs gesund!

 

Für ca. 24 Muffins:
350 g Dinkelmehl 630
1 Pkg. Backpulver
1 Tl. Salz
250 g Quark 40%
30 g weiche Butter
40 g Waldbeeren, gefriergetrocknet
20 g Schokotröpfchen
1 Pkg. Vanillezucker
4 El. Agavensirup
1 Ei + 1 Eiweiß
20 g Milch

Die festen Bestandteile des ersten Rezeptteils werden 2 Minuten bei Stufe 1 vermengt, bevor die flüssigen Bestandteile hinzukommen. Das wird dann 4 Minuten bei Stufe 1 und 2 Minuten bei Stufe 2 vermischt. Den noch leicht klebrigen Teig gibt man gut halbhoch in die großen Muffinformen, deckt sie ab und gibt sie für 15 Minuten in den Kühlschrank. In den Backofen stellt man eine kleine hitzefeste Schüssel mit Wasser.

Nach dieser Zeit bringt man den Backofen auf 180 Grad Umluft. Wenn die 180 Grad erreicht sind, stellt man die Muffinformen auf ein Backblech und hängt dieses in die dritte Aufhängung von unten ein, also ungefähr mittig. Nach 15 Minuten sollten die Kekse goldbraun und damit fertig sein. Nun lässt man die Kekse in der Form abkühlen und nimmt sie erst danach heraus. Lediglich bei Silikonformen kann man die Kekse schon früher gefahrlos vorsichtig herausnehmen.