Brownies, spezial

Ich hatte Back-Kakao statt Trink-Kakao gekauft und somit musste der Back-Kakao nun verbacken werden! embarassed

Dazu wurde etwas Keks-ähnliches gesucht und ich hatte mich für Brownies entschieden, die eigentlich eher Mini-Kuchenstücke sind. Egal, aus zwei Rezepten für Brownies mit Kakao wurde ein Rezept meiner sehr speziellen Version von Brownies erstellt. Speziell ist die Form: Ich nutze Muffinformen, um die „Brownies“ besser backen und anfassen zu können. Außerdem gibt es beim Teig Unterschiede für einen hoffentlich noch besseren Geschmack: Backpulver, Natron, Orangengeschmack, Vanilinzucker, sowie Hagelzucker plus Mokkabohnen als Deko.

Für 24 Spezial-Brownies:
200 g Weizen-Mehl 550
60 g Back-Kakao
180 g weißer Zucker
80 g Butter
50 g Haselnüsse, gehackt
50 g Schokolade, grob gehackt
1 Pkg. Vanilin-Zucker
1 Pkg. Backpulver
1 Pkg. Back-Natron
2 Pkg. Orangenschalen-Aroma
1 Prise Salz
1 Tonkabohnenabrieb
3 Eier
100 ml warme Milch


30 g Hagelzucker
24 Mokkabohnen

Wie fast immer werden zuerst alle Bestandteile des oberen Rezeptteils vermengt. Nach zehn Minuten des Vermengens stellt man den Topf für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Danach holt man den Topf mit dem Teig aus dem Kühlschrank heraus und befüllt mit dem Teig die Muffinformen. Da der Teig im Backofen noch aufquillt, füllt man die Form nur zur Hälfte. Wenn alle Behälter gefüllt sind, gibt man zuerst etwas Hagelzucker und danach eine Schoko-Mokkabohne auf die Oberfläche eines jeden Brownie. Diese werden nun in den Backofen (zweite Aufhängung von unten) bei 180 Grad geschoben. Eine kleine Wasserschüssel steht auch im Backofen. Rund 20 Minuten später sind die Brownies fertig und können nach etwas Abkühlzeit aus den Formen entnommen und probiert werden!

Der Geschmack ist total schokoladig. Mir ist es süß genug. Bei rund 40% Zucker kein Wunder!
Die Tonkabohne geht etwas unter und könnte mehr sein.
Die Orange ist gerade ausreichend, um sie zu herauszuschmecken.
Saftig: Wer es noch saftiger haben möchte, nimmt bis zu einem doppelten Gewicht für die Butter.
Die Konsistenz: Locker genug ist er für mich.
Optik: Zwar sehr unregelmäßig, aber trotzdem appetitlich.

Nicht verschweigen möchte ich, dass es ein recht sättigender Brownie geworden ist! Für Kinder sollte man Mini-Muffinformen verwenden.

Auch wenn es kein originaler Brownie werden sollte, so ist der Geschmack von Kakao und Schokolade sehr deutlich herauszuschmecken. Als einfacher Keks ist er allerdings schon sehr sättigend. Vermutlich geht er auch auf Grund der Form eher als Muffin durch, aber so ist er für mich (wegen der Silikon-Muffinformen) einfacher herzustellen.

Diese speziellen Brownies sind wieder einmal sehr lecker und eine schöne Abwechslung zu hellen Teigwaren!