Pitasalat

Ich wollte mir ein schönes Abendessen mit Zutaten machen, die ich schon lange nicht mehr genossen hatte. So war ein Fladenbrot geplant, aus dem dann wegen der besseren Haltbarkeit, bzw. der besseren Konsistenz auch nach zwei Tagen, einige eckige Pitabrötchen wurden. Außerdem war mein Schafskäsedip geplant, der aber wegen zu viel Beilagen bei zu wenig Brot auf das folgende Wochenende verschoben wurde. Dieses Wochenende gab es einen spürbar knoblauchhaltigen Tzatziki und den folgenden “Pitasalat”, den ich nur deshalb so genannt habe, weil er gut zu den Pitabrötchen gepasst hatte.

 

 

50 g Mini-Tomaten
1/2 rote Paprika
1/2 Schale Bio-Kresse
1/2 Bund Schnittlauch
1/2 Bund glatte Petersilie
————————————-

200 g Kräuter-Feta
50 g Gemüsemais
50 g Silberzwiebeln
1/4 Tl. Ssalz
1/4 Tl. schwarzer Pfeffer, gemahlen
1/4 Tl. Zucker
1 El. Zitrone
2 El. Balsamico

Es beginnt mit dem Waschen aller Zutaten aus dem ersten Rezeptteil. Danach halbiert man die Minitomaten und schneidet die Paprika in kleine Stückchen. Außerdem werden Schnittlauch und Petersilie kleingeschnitten. Die Kresse wird in voller Länge vom Boden abgeschnitten und der Feta wird möglichst klein gewürfelt. Dann gibt man alles aus Teil 1 und 2 zusammen in einen Topf und vermengt es vorsichtig. Hier hat man nun noch die Chance, geschmackliche Feinheiten durch Abschmecken und Zugabe der gängigen Gewürze herauszuholen, bevor der Salat für ein paar Stunden in den Kühlschrank kommt.

Besonders gut passt dazu ein Fladenbrot, was dem Salat den Namen gibt!