Gyros-Pita


400 g Schweinefleisch
1 Stück Zwiebel
8 El. Olivenöl
1 El. Zitronensaft
3 Tl. Oreganoblätter, getrocknet
2 Tl. Thymianblätter, getrocknet
1 Tl. Petersilienblätter, getrocknet
1 Tl. Rosmarinblätter, getrocknet
2 Tl. Chayennepfeffer
1 Tl. Salz
1 Tl. Pfeffer
1 Zehe Knoblauch
1 Tl. Koriander, gemahlen

Gyros Am Vortag beginnt man mit den Gyros. Das Schweinefleisch wird vom groben Fett befreit und in feine Streifen geschnitten. Dann das Olivenöl und den Zitronensaft vermischen. Die Knoblauchzehe wird ganz klein geschnitten und mit allen weiteren Gewürzen der “Giros-Tabelle” vermengt. Die Zwiebel wird zuerst senkrecht halbiert und dann in feine Scheiben geschnitten. Jetzt das Fleisch kräftig mit der Öl-Gewürzmischung einreiben und danach mit den Zwiebeln mischen. Dann das Gyrosfleisch 24 Stunden zugedeckt im Kühlschrank stehen lassen.

50 g Krautsalat
1/2 Tl. Salz
150 g Quark
50 ml Schlagsahne
1 Stück Knoblauchzehe
1 Stück Schalotte
1/2 Bund Petersilie
1/2 Bund Schnittlauch
1/4 Tl. Pfeffer

Gyros - Bild 2 Den Quark mache ich so ähnlich wie meinen Tzatziki (auch noch am Vortag):
Da sich eine ganze Gurke für diese kleine Menge nicht lohnt (das Foto wurde mit größeren Mengen gemacht), mache ich dieses Mal den Tzatziki mit Weißkrautsalat, den man später noch zum Füllen des Brotes nehmen kann. Für den Tzatziki nehme ich etwa 100 Gramm davon. (Beim nächsten Mal mache ich sogar den Krautsalat selber, damit ich keinen süßlichen Salat für die Gyros nehmen muss.) Die Kräuter werden gewaschen und mit einem Papiertuch etwas abgetrocknet.

Inzwischen wird der Quark mit der Schlagsahne verrührt. Die folgenden klein geschnittenen Dinge kommen dazu: Knoblauchzehe, die Schalotte, die Petersilie und der Schnittlauch. Der Krautsalat kommt so wie er ist hinzu. Mittels Salz und Pfeffer wird abgeschmeckt. Der Quark kommt jetzt für 24 Stunden in den Kühlschrank!

350 g Weizenmehl 1050
2 Pkg Dauer-Hefe
1 Tl. Salz
2 Tl. Honig
250 ml. Wasser
2 Tl. Thymianblätter, getrocknet
2 Tl. Rosmarinblätter, getrocknet
2 Tl. Petersilienblätter, getrocknet
1 El. Olivenöl
1 El. Margarine
1 Tl. Sesam
100 g Krautsalat (ungesüßt)

Gyros - Bild 3 Die beiden Pitas (Fladenbrot) mache ich nach meinem Pita-Rezept mit gleichen Mengen, aber für zwei einzelne Brote und somit für vier Hälften. Die Pitas fange ich auch schon am Vortag an, indem ich den Teig mache. In einer Rührschüssel wird das Mehl, die Hefe, das Salz, der Honig, die getrockneten Kräuter, das Öl und das Wasser kräftig für ca. 5 Minuten verrührt und geknetet. Dann deckt man den Teig zu und lässt ihn über Nacht aufgehen.

Am Tag X:

Der Herd wird auf 225 Grad mit Ober- und Unterhitze ohne Umluft aufgeheizt. Auf einer mit Mehl bestäubten Unterlage rollt man den Teig aus, knetet ihn ein paar Minuten kräftig durch und bringt ihn dann zweimal in die runde Pitaform. Danach werden die beiden Pitas auf das Backblech gelegt und mit einem Zahnstocher vielfach durchbohrt. Außerdem werden die Oberflächen leicht mit Öl eingepinselt und mit Sesam eingestreut, der auch noch leicht eingedrückt wird. Jetzt senkt man die Temperatur auf 200 Grad und schiebt das Backblech für ca. 15 Minuten mit dem Teig in den Backofen.

Gyros - Bild 4Wenn die Pita aus dem Backofen genommen wurde und etwas abgekühlt ist, nimmt man die Fleischstücke und brät sie ohne weiteres Fett in der Pfanne für gut 10 Minuten an. Anschließend die Fleischstücke auf einem Haushaltstuch kurz abtropfen lassen. Die beiden Pitas halbieren und so aufschneiden, dass sich eine Tasche ergibt. Dorthinein kommen das Fleisch mit Zwiebeln, der Krautsalat und zum Schluss der Tzatziki. – Auf dem Foto hat es nicht ganz perfekt funktioniert: Das Fladenbrot hatte nicht die richtige Größe und so haben wir alles einzeln auf die Teller gelegt. Geht doch auch!

Lecker!

Nie wieder ein fertiges Gyros-Pita essen!