Falscher Hase mit Eiern und Senfsoße


Ich hatte mal wieder Lust auf meine leckere Senfsoße und so habe ich nach etwas gesucht, was dazu passen könnte. Dabei bin ich auf ein Rezept mit “Falschem Hasen” gestoßen. Das habe ich versucht, selber zu machen, wenn auch in etwas abgewandelter Form.

Aktuell habe ich keine selbstgemachte Senfsoße, aber vielleicht schaffe ich das auch noch!

1 Glas Bautzner Eier-Senf-Brotaufstrich
10 Eier
1 Tl. Zucker
1/2 Tl. Salz
1/2 Tl. Pfeffer, schwarz, gemahlen
2 Radieschen                 


2 Brötchen
500 g Hackfleisch (Schwein + Rind)
2 Schalotten (oder eine Zwiebel)
1 Knoblauchzehe
1/2 Bund Schnittlauch
1/2 Bund Petersilie
16 Baslikumblätter, rot
1 Tl. Salz
1/2 Tl. Pfeffer, schwarz, gemahlen

Es beginnt mit dem Hartkochen (10 – 15 Minuten) der Eier und dem Einweichen der zwei Brötchen in Wasser. In der Zwischenzeit geht es mit dem Waschen von Basilikum, Schnittlauch, Petersilie und Radieschen und deren Kleinschneiden weiter. Ebenso werden die Zwiebeln und der Knoblauch in kleine Würfel geschnitten. Danach der Wechsel zurück zu den Eiern: Abschrecken, Schale entfernen, in der Länge halbieren und entfernen des Eigelbs, welches in einen Mixbecher gegeben wird. Anschließend gibt man die Fertigsoße, das Salz, den Pfeffer und den Zucker ebenfalls in den Mixbecher und vermischt alles mit einem Schneebesen.

Jetzt werden die Brötchen kräftig ausgedrückt und mit dem Hackfleisch, Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Knoblauch, Basilikum, Schnittlauch und Petersilie vermengt. Vom Basilikum, Schnittlauch und der Petersilie hält man aber die Hälfte zum späteren Garnieren zurück!

Nun wird der Backofen auf 200 Grad vorgeheizt. Den Hackbrei teilt man in 12 Teile, formt aus einem Teil einen Kloß daraus und füllt eine Muffinform. Dann drückt man eine Mulde mit einem Teelöffel hinein um danach eine Eihälfte so hinein zu legen, bis deren Oberkante mit der vom Hack abschließt. Dem Hack-Ei-Kloß gibt man noch etwas von der Soße in das leere Eigelbloch und sticht mit einem Zahnstocher von oben hinein, so dass dieser noch leicht herausschaut. Das wiederholt man 11 mal, deckt die  Oberflächen locker mit Alufolie ab und gibt dann die 12 Muffinformen für ca. 35 Minuten in den Backofen auf ein Backblech. (Im Foto wurden verschiedene Varianten getestet. Die Soße ohne Schutz verbrennt an der Oberfläche. Rechts oben die zwei gelben sind gefüllt mit Eigelb und ohne Soße. Unten rechts sind zwei mit Alufolie geschützt. Man könnte vermutlich auch eine Radieschenscheibe statt Alufolie nehmen.)

Die restlichen Eihälften legt man in eine Eierplatte, füllt das Eigelbloch und die freien Löcher mit der Soße. Nun garniert man noch die Eihälften und den Teller mit Schnittlauch-, Petersilien- und Radieschenstückchen.

Nach dem Abkühlen des Falschen Hasen holt man ihn aus den Formen und legt ihn zu den restlichen Eihälften. Bei Bedarf kann auch hier noch garniert werden.

Gut sieht’s aus und schmeckt auch so – trotz Brötchen!  🙂

 

Nachtrag 1: Auf das Ei sollte man im Falschen Hasen verzichten. Kalt ist es wie Gummi!

Nachtrag 2: Wegen des Brötchens gibt es deutlich weniger Geschmack, als bei einer Frikadelle. Für mich also zukünftig lieber Frikadellen!