Chilistangen mit Vollkorn


Aus den ersten Chilistangen wurden diese, weil ich noch in Malzbier eingeweichte Getreidekörner übrig hatte und Lust auf einen scharfen Snack hatte. Wie auch beim ersten Rezept hatte ich die scharfen Brezelstücke eines kommerziellen Produkts im Hinterkopf. Außerdem wurde hier zum ersten Mal mit meiner Mikrowelle mit Backfunktion gebacken. Darauf beziehen sich dann auch die Backzeiten. Im normalen Backofen würde ich es mit 3/4 der angegebenen Backzeiten versuchen und Umluft nutzen, da die Kruste knackig werden soll. Bei der Mikrowelle muss ich das noch üben. (Das Foto links zeigt rund 2/3 der tatsächlichen Anzahl.)

Schärfe: Zum “Entschärfen” kann man am besten fetthaltige Dinge zu sich nehmen. Milch, Joghurt, Quark wären ok. Wasser, Bier und andere “typisch kühlende” Dinge helfen hier nicht!

250 g Weizenmehl 550
1 Pkg. Hefe
1 Tl. Chiliflocken
1 Tl. Zwiebelsalz
1 Tl. Chilisalz
1/2 Tl. gemahlener schwarzer Pfeffer
1/2 Tl. Cayenne-Pfeffer
2 Tl. Paprikapulver
1 Tl. Oregano, gerebelt
1 Tl. Thymian, gerebelt
1/2 Tl. Knoblauchpulver
3 El. scharfer Lieblingsketchup
3 El. Sonnenblumenöl
1 Tl. Chilihonig
100 g eingeweichte Getreidemischung              


2 Eigelb
3 Tl. grobes Salz
3 El. Sesam
1 El. Mohn

Die Chiliflocken sollten beim ersten Versuch nur sehr vorsichtig genutzt werden! Ich bin Chilis schon gewohnt und komme deshalb gut mit der angegebenen Menge klar!

Die nebenstehenden Zutaten des oberen Teils werden in einem Topf mit einem Knethaken vermengt, wobei die flüssigen Dinge, darunter besonders das Öl, erst als Letztes hinzugegeben werden. Anschließend wird die Mischung im 30 – 40 Grad warmen Backofen für eine halbe Stunde abgedeckt stehen gelassen.

Danach formt man aus dem Teig Teigstangen mit ca. 2 cm Dicke und 10 cm Länge. Die Stangen pinselt man mit dem Eigelb ein und bestreut sie danach mit der Mischung aus Sesam, Mohn und grobem Salz. Dabei wird versucht, die Mischung in den Teig zu drücken, damit später nicht alles herunterfällt.

Nun wird der Backofen auf 220 Grad aufgeheizt. Ich habe das Blech dann in der Aufhängung unterhalb der Mitte eingehängt und zuerst 8 Minuten im Ofen gelassen. Für eine gleichmäßigere Bräunung wurde danach das Blech gedreht und weitere 8 Minuten im Backofen bei 220 Grad belassen. Zu guter Letzt gab es dann noch einen Nachschlag von 4 Minuten bei 180 Grad, um die Stangen innen trockener zu bekommen. Wenn die Stangen dann schön braun sind, können sie aus dem Ofen genommen und auf einen Rost zum Abkühlen gelegt werden.

Ich hatte noch die Hälfte des Teigs übrig und weitere Stangen wurden mir zu langweilig. Ich habe mich dann als Brezelbäcker versucht, wenn optisch auch mit nur mäßigem Erfolg!

Wie auch immer. Das Zwiebelsalz und das Knoblauchpulver würde ich beim nächsten Versuch entweder weglassen oder durch gebratene zerkleinerte Zwiebeln und Knoblauch ersetzen. Das Salz war etwas reichlich und wurde deshalb im nebenstehenden Rezept bereits reduziert.

Anfangs ist kaum Geschmack vorhanden (minimal süßlich durch den Honig und salzig), aber dann kommt der Chili durch und macht es einem warm ums Herz und auch tiefer! 🙂 

Alles in Allem: Eine gelungene Mischung!