Vollkorn-Graubrot


Vollkorn-Graubrot Die untenstehenden Zutaten werden alle in einer großen Schüssel mit einem Mixer mit Knethaken fünf Minuten vermengt und dann vier Stunden abgedeckt und warmgestellt.

Das Sesamöl hat das übliche Olivenöl ersetzt, um eine eventuelle Geschmacksveränderung zu testen.

400 g Weizenvollkornmehl
200 g Dinkelvollkornmehl
350 ml Wasser
2 El. Sesamöl
15 g Salz
1 Pkg. Hefe (für 500g Mehl)

Nach der Pause heizt man den Backofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze ohne Umluft auf und formt den Teig so, dass er in die entsprechende Backform passt. Wer will, kann den geformten Teig auch ohne Backform backen und ihn direkt auf Backpapier und dann auf das Backblech legen. – Sollte Teig übrig bleiben, kann man daraus Brötchen machen.

Mein neuester Trick: Wenn der Teig beim Formen nicht richtig zusammenhalten will, kann man ihn durch leichtes Besprühen mit Wasser zusammenkleben. Das sollte man allerdings nicht oft machen, sonst wird der Teig zu weich.

In den Backofen wird eine kleine feuerfeste Schale mit Wasser gestellt. Nun legt man den Teig in die Backform mit Backpapier, welches auf einem Backblech liegt, feuchtet die Teigoberfläche und das Innere des Backofens an und stäubt die Teigoberfläche noch einmal mit Mehl ein, falls man die Kruste nicht so hart mag.

Dann wird das Blech mit dem Teig in der Backform in die zweite Position von unten gesteckt. Nach 10 Minuten stellt man die Temperatur auf 200 Grad ein und nimmt die Wasserschüssel heraus. Danach wartet man weitere 15-25 Minuten, bis das Brot laut Klopftest fertig ist. (Die eventuell vorhandenen Brötchen müssen ungefähr 10 Minuten vor dem Brot herausgenommen werden.)

Jetzt “entstaubt” man das Brot leicht, sprüht oder pinselt es leicht mit Wasser ein und lässt es mindestens acht Stunden auf einem Rost abkühlen. Danach sollte es in einem Brotkasten gelagert werden.

Das Sesamöl ist kaum herauszuschmecken.

Leider ist dieses Mal das Brot trotz Besprühen und langer “Geh-Zeit” wieder beim Backen gerissen. Ich habe daraufhin Fehlersuche gemacht und meine Erkenntnisse in Rezepte/Brote niedergeschrieben.

Ich habe dieses geschmacklich neutrale Brot für meine Chili-Dip-Tests gemacht. Natürlich lässt es sich auch mit jeder anderen Art von Auflage verwenden oder für ein gemütliches Weintasting mit Freunden!