Fladenbrot


Pita Weil ich Kräuterbutter übrig und außerdem Urlaub hatte, kam ich auf die Idee, mir ein Fladenbrot selber zu backen. Das Rezept habe ich aus verschiedenen Ideen zusammengestellt und für das erste Mal ist es auch recht gut geworden.

Das Foto zeigt ein Fladenbrot ohne Eigelb.

350 g Weizenmehl 1050
2 Pkg. Dauer-Hefe
1 Tl. Salz
2 Tl. Honig
250 ml. warmes Wasser
2 Tl. Thymianblätter, getrocknet
2 Tl. Rosmarinblätter, getrocknet
2 Tl. Petersilienblätter, getrocknet
2 Tl. Oreganoblätter, getrocknet


1 El. Olivenöl
1      Eigelb
2 Tl. Sesam
2 Tl. Thymianblätter, getrocknet
2 Tl. Rosmarinblätter, getrocknet
2 Tl. Oreganoblätter, getrocknet
2 Tl. grobes Salz

Fangen wir mit dem Teig an: Die Dinge des oberen Rezeptteils werden in einer Schüssel mit einer Knetmaschine in ca. 5 Minuten zu einem Teig vermischt. Dieser wird abgedeckt und für eine Stunde an einem warmen Ort platziert.

Wenn der Teig deutlich gewachsen ist, wird der Herd auf 250 Grad vorgeheizt. Man nimmt sich eine Unterlage (Brett o. ä.), auf der man den Teig in Fladenbrotgröße ausrollen kann und bestäubt sie mit Mehl. Jetzt nimmt man den Teig aus der Schüssel, legt ihn auf die Arbeitsfläche und knetet ihn durch. Das ist gut, um etwaige Aggressionen abzulassen 😛 .

Dann wird er auf der vorbereiteten Unterlage in Pita-Form gebracht (ungefähr drei Zentimeter dick) und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech gelegt. Mit einem eingeölten Zahnstocher (o. ä.) piekt man viele Löcher von oben hinein. Nun streicht man die Ei-Öl-Mischung mit einem Pinsel darüber, verteilt locker die übrig gebliebenen Gewürze auf der Oberfläche.

Die Temperatur im Backofen sollte man jetzt auf 200 Grad senken, denn es kommt das Backblech mit Inhalt hinein und sollte darin verweilen, bis die Oberfläche des Brotes goldig schimmert (ca. 15 Minuten). Auf meinem Foto ist es schon dunkel-gold. Also aufgepasst!

Zusammen mit meiner Kräuterbutter, dem Kräuterquark, dem Schafskäse-Dip oder dem Ziegenfrischkäse-Dip und einem Getränk nach Wahl, ergibt es eine leckere Mahlzeit!

Empfehlenswert sind auch meine Varianten des Fladenbrots: Fladenbrötchen in rund und eckig!