Baguette


BaguetteZur nachträglichen Feier meines Geburtstages im Büro wollte ich “mal eben schnell” ein Brot backen. Das Rezept musste simpel sein. Zusätzlich hatte ich die diversen Dinge für meinen Kräuterquark und meinen Feta-Radieschen-Salat bereits gekauft. Dazu sollte das Brot also passen.

Auf dem Foto ist unser erster Versuch (ohne den fünffachen Schnitt) zu sehen. Es ist zwar nicht perfekt, aber zumindest nicht mit einem Schwarzbrot zu verwechseln!

Zuerst wird die Hefe in einer kleinen Schale mit dem warmen Wasser verrührt. In eine große Schüssel wird das Mehl mit der soeben entstandenen Hefemischung, der Milch, dem Salz, dem Honig und dem Öl gegeben und ca. 5 Minuten kräftig geknetet. Jetzt stellt man den Teig für eine Stunde an einen warmen Ort.

30 g frische Hefe
75 ml Wasser
400 g Weizenmehl (Typ 405)
250 ml Milch
1,5 El. Olivenöl
1 Tl. Salz
1,5 Tl. Honig

Inzwischen dürfte er sein Volumen verdoppelt haben. Man formt ihn auf einer mit Mehl eingestäubten Arbeitsfläche zu zwei ca. 30cm langen Rollen und legt diese auf ein gefettetes Backblech (Backpapier tut es auch). Jetzt erst wird der Herd auf 220 Grad aufgeheizt, damit der Teig sich noch etwas “ausruhen” kann (ca. 20 Minuten). Wenn der Backofen seine Temperatur erreicht hat, schneidet man die beiden Rollen mit einem Messer fünfmal diagonal von oben ein und hängt das Backblech mit dem Teig in die zweite Aufhängung von unten ein. Eine feuerfeste Schüssel mit Wasser sollte dort auch noch Platz finden.

Wenn die Baguettes nach 20-30 Minuten fertig sind, werden sie sofort mit kaltem Wasser bepinselt, damit es die typische Farbe erhält. – Einen passenden Aufstrich oder Salat findet man bei meinen Rezepten. Das passende Getränk wäre für mich ein halbtrockener Rotwein.

Bon appetit!