Bärlauchbrot


Kräuter-Mischbrot Kräuter-Mischbrot Zuerst werden die Kräuter und die Peperonis sehr klein geschnitten. Bei den Peperonis kann man auch die Samen nutzen. Dann gibt man das Mehl, die Hefe, das Öl, den Honig, das Salz, die Kräuter und das Wasser in einen großen Topf und verrührt es mit einer Küchenmaschine mit Knethaken für ca. fünf Minuten. Wenn die Maschine zu schwach ist, muss man selber kneten. Anschließend lässt man den Teig und sich selber ☺  mindestens eine Stunde ruhen.

2 Tüten Trocken-Hefe
350 ml warmes Wasser
400 g Weizenmehl (Typ 405)
200 g Vollkorn-Weizenmehl
2 El. Olivenöl
2 Tl. Salz (nicht gehäuft)
1 Tl. Honig
15 Blatt frischer Bärlauch, geschnitten
2 El. frische Petersilie, geschnitten
2 El. frischer Schnittlauch, geschnitten
2 Stück Peperoni, geschnitten
20 gr Getreideflocken

Ich habe als Brotform wieder eine Kuchenform benutzt und den übrigen Teig zu Brötchen geformt. Die Oberfläche wurde ganz leicht mit Wasser bepinselt und mit Getreideflocken bestreut. Letztere drückt man noch leicht an (linkes Foto). Nun kann alles in den vorgeheizten Backofen. Wie immer zweite Etage von unten, eine feuerfeste Wasserschüssel im Ofen und dieses Mal auf 150 Grad eingestellt. Durch den Klopftest auf die Unterseite des Brotes kann man bei etwas Praxis herausbekommen, wann es fertig ist. Das sollte nach ungefähr 45 Minuten sein. Die Brötchen brauchen ca. 10 Minuten weniger. Wenn man die Brötchen und das Brot aus dem Ofen geholt hat, sollten alles mindestens eine Stunde in Ruhe abkühlen (rechtes Foto).

Nach diesem ersten Versuch muss ich klarstellen, dass der Bärlauchgeschmack etwas auf der Strecke geblieben ist. Wer den Bärlauch wirklich schmecken möchte, sollte davon doppelt soviel nehmen und die anderen Kräuter sowie die Peperonies weglassen!

Gedacht habe ich diese Sorte zum “So-Essen”, d. h., ohne Beilagen. Wer aber gerne etwas dazu essen möchte, kann sich bei meinen Salaten, Dips und Quarks umsehen. Als Getränk kommen für mich sowohl Bier, als auch ein kräftiger Rotwein in Frage.