Mehrkornbrötchen, einfach

Ich hatte noch reichlich Kräuterquark, Chili-Frucht-Dip und gekaufte Kräuterbutter übrig. Dafür musste ein Brot her. Wäre es nicht gerade ein Sonntag gewesen, hatte ich mir vielleicht Pumpernickeltaler gekauft, aber so wurde es dieses Brötchen, wobei mir mein eckiges Fladenbrötchen als Vorlage gedient hatte.

„Einfach“ bezieht sich auf die Fertigmischung und auf das Fehlen einer besonderen Oberfläche. Die sonst üblichen Verdächtigen, wie Sesam, Mohn und Schwarzkümmel wurden in den Teig eingearbeitet und fallen somit nicht vom Brötchen herunter.

Weil ich es so mag, ist es irgendwie „körnig“ und schmeckt schon ohne Auflagen gut. Dabei hat es aber nicht zu viel Eigengeschmack, so dass es zu fast allen Auflagen passt.

 

 

300 g Mehrkornmehl (Fertigmischung)
1 Pkg. Dauer-Hefe
1/2 Tl. Salz
1/2 El. Agavensirup
130 ml warmes Wasser
1 Tl. Thymianblätter, getrocknet
1 Tl. Rosmarinblätter, getrocknet
2 Tl. Petersilienblätter, getrocknet
1 Tl. Oreganoblätter, getrocknet
1/4 Tl. Pfeffer, schwarz, gemahlen
1 Tl. Sesamsamen, hell
1 Tl. Sesamsamen, dunkel
1 Tl. Mohnsamen
1 Tl. Schwarzkümmelsamen
1 El. Olivenöl


1 El. Olivenöl

Die Dinge des ersten Rezeptteils werden mit einer Knetmaschine 10 Minuten auf Stufe 1 vermengt. Dann kommt aus dem zweiten Teil das Öl hinzu und wird zwei Minuten bei Stufe 2 vermengt. Der entstandene Teig wird abgedeckt und für eine Stunde bei Raumtemperatur (oder bis zu 30 Grad) ruhen gelassen.

Danach heizt man den Herd auf 40 Grad auf und nimmt sich eine bemehlte Unterlage (Brett o. ä.), auf der man den Teig kurz knetet und daraus 6 Teigstücke macht. Aus diesen formt man die Brötchen und legt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Anschließend kommt das Backblech mit Inhalt in den Backofen (zweite Aufhängung von unten). Ein hitzefeste Schale mit Wasser steht ebenfalls im Backofen.

Nach 30 Minuten regelt man auf 220 Grad (Ober- Unterhitze) und nach 15 Minuten auf 150 Grad. (20 Minuten waren etwas zu lang, wie man auf dem Foto erkennen kann.) Nach weiteren 10 – 15 Minuten müsste ein Test mit Holzspieß zeigen, dass die Brötchen fertig sind, herausgenommen werden können und sich auf einem Rost abkühlen dürfen.

Der entscheidende Punkt ist der Geschmack und auch dieses Mal ist er so gelungen, wie ich es erhofft und eingangs ähnlich beschrieben habe:

Etwas körnig, locker, nicht zu luftig, mit und ohne Auflagen gut essbar, aber mit Auflagen richtig lecker! (Links mit Chili-Frucht-Dip und rechts mit dem neuen Kräuterquark – jeweils mit eigenen Mini-Tomaten!) Ein neuer Favorit?