Fladenbrotsnack

Fladenbrot gelingt mir recht oft und es schmeckt mir außerdem sehr gut. Deshalb habe ich es ausgewählt, bei einer kleinen Feierlichkeit zusammen mit meinem Schafkäse-Dip dabei zu sein. Wegen des salzigen Schafskäses ist das Brot in diesem Fall recht geschmacksneutral und durchaus für alle möglichen Aufstriche oder Auflagen geeignet. Der große Unterschied zu meinen eckigen Fladenbrötchen ist die Nutzung meiner Knetmaschine und es gibt auch minimale Änderungen am Rezept und der Zubereitung.

 

 

 

300 g Weizenmehl 550
1 Pkg. Dauer-Hefe
1 Tl. Salz (nicht gehäuft)
1 El. Agavensirup (oder Honig)
170 ml warmes Wasser
1 Tl. Thymianblätter, getrocknet
1 Tl. Rosmarinblätter, getrocknet
2 Tl. Petersilienblätter, getrocknet
2 Tl. Oreganoblätter, getrocknet
1/4 Tl. Cayennepfeffer
1/4 Tl. Pfeffer, bunt, gemahlen
1 El. Olivenöl


2 El. Olivenöl
1      Eigelb


1 El. Sesam, hell
1 El. Sesam, dunkel
1/2 El. Mohnsamen
1 El. Petersilienblätter, getrocknet
1 El. Schwarzkümmelsamen

Die Dinge des ersten Rezeptteils werden in der Rührschüssel einer Knetmaschine 6 Minuten auf Stufe 1 vermischt. Anschließend knetet man mit dieser Maschine und Stufe 2 noch weitere 2 Minuten. Dann wird die Schüssel abgedeckt und darf eine Stunde lang in einem warmen Raum ausruhen.

Dann nimmt man sich eine Knetunterlage, auf der man den Teig möglichst rechteckig ausrollen kann und bestäubt sie mit Mehl. Jetzt nimmt man den Teig aus der Schüssel, legt ihn auf die Arbeitsfläche und knetet ihn kurz durch. Dann wird er einen guten Zentimeter dick ausgerollt und in ungefähr 3 x 6 cm große Stücke geteilt. Diese legt man auf das mit Backpapier ausgelegte Backblechlässt sie 30 Minuten abgedeckt liegen.

Danach gibt man eine kleine Schüssel mit Wasser in den Backofen und heizt ihn auf 180 Grad vor. Nun sticht man mit einem dünnen Holzspieß viele Löcher von oben in die Stücke hinein. Aus dem zweiten Rezeptteil gibt man Öl und Eigelb zusammen und verrührt es gut. Diese Mischung streicht man großzügig mit einem Pinsel oben auf die Stücke und verteilt danach die Dinge des dritten Rezeptteils auf die klebrige Oberfläche.

Jetzt kommt das Backblech mit Inhalt in den Backofen, zweite Aufhängung von unten und sollte darin verweilen, bis die Oberfläche der Brötchen goldig schimmert (ca. 20 Minuten).

Wie man auf dem Foto sehen kann, verbringe ich jedes Mal sehr viel Zeit, um aus jedem Stück Teig ein Unikat werden zu lassen! laughing

Dazu empfehle ich Kräuterbutter und / oder Auflage, wie Salami, Käse oder einen Quarkaufstrich.

Auch dieses Mal hat es wieder hervorragend mit dem Fladenbrot funktioniert! Mit der Knetmaschine und dem Gehenlassen des Hefeteigs komme ich nun auch gut klar.

Der Geschmack ist dieses Mal „normal“. Wenn es mehr sein soll, kann man mehr Agavensirup, Cayennepfeffer, Salz oder andere Dinge vermehrt nutzen.

Für meinen salzigen Schafkäse-Dip passen diese Häppchen bestens!