Topping mit Sesam und Chili

Es sollte mein Favorit unter den Toppings werden und bei drei an der Zahl standen die Chance nicht schlecht! Dazu habe ich meine Favoriten bei den Bestandteilen genutzt und optional noch Kokosflocken, die mir hin und wieder auch gut gefallen. Der Kokosgeschmack ist aber sehr zurückhaltend! Ähnliches gilt für den Schwarzkümmel. Dieser hat nur einen minimalen Kümmelgeschmack und ist damit durchaus einer meiner Favoriten!

Die Nutzung ist besonders für Speisen mit wenig Geschmack oder für Snacks aus Teig gedacht. Einfach mal ausprobieren! Auf dem Foto wurde ungefähr die doppelte Menge genutzt. Also nicht irritieren lassen!

 

10 g Sesam, schwarz
40 g Kokosflocken (optional)


30 g Schwarzkümmel
20 g Sesam, hell
10 g Mohn
1/2 Tl. Chilipulver
1 Prise Salz (optional)

Es beginnt mit der Zubereitung des schwarzen Sesams. Wie viele andere Gewürze schmeckt der noch intensiver, wenn man ihn vorher leicht anröstet. Das hatte in diesem Fall meine Frau übernommen, da sie ihn auch für ihre thailändischen Speisen benötigt. Daher die große Menge auf dem Foto. Im Rezept passt es aber!

Nach dem Abkühlen gibt man in die gleiche Pfanne gibt man die Kokosflocken, die zwar optional sind, aber meine Empfehlung für ein Mehr (oder auch Meer) von Geschmack sind! Diese sollten hellgelb geröstet werden und auf keinen Fall braun werden! Wer Kokos gar nicht mag, kann selber einmal kleingehäckselte Röstzwiebeln probieren. Schmeckt Dir das besser?

Ob Salz verwendet werden soll, hängt etwas vom Einsatzzweck ab. Wer Knabbersacher herstellen möchte, kann das Salz gut gebrauchen, aber andere Dinge kommen besser ohne Salz aus!

Wenn auch die Kokosflocken abgekühlt sind, gibt man alles in einen Topf und vermengt es gut. Ich habe sogar einen Küchenmixer genommen, der es noch etwas kleiner gehäckselt hatte. Die dann etwas klebrige Mischung habe ich in die noch warme Pfanne gefüllt und lasse sie noch eine Stunde auf der warmen Herdplatte stehen. Dann sollte zumindest das restliche Wasser entwichen sein. Das im Kokos und im Sesam enthaltene Öl bleibt natürlich vorhanden.

Man sollte diese Mischung innerhalb von 4 – 6 Wochen verbrauchen, wobei es in einem geschlossenen Behälter (Glas mit Schraubdeckel) untergebracht werden sollte.

Ich hatte etwas zu viel Salz genommen, so dass ich noch nicht ganz überzeugt bin. Der Wert wurde oben bereits korrigiert. Außerdem war mir der Kokosgeschmack zu wenig. Auch das wurde schon korrigiert.

Beim ersten Versuch war es noch kein Favorit, aber mit dem obigen Rezept hat es das Zeug dazu!