Pure Chilisoße


Pure ChilisoßeDieses ist eine Abwandlung der zweiten Chilisoße. Wer Tomaten in Soßen nicht mag, wird hier fündig!

“Pur” bedeutet in diesem Fall nicht, dass ich ausschließlich Chilis nutze, sondern eigentlich nur, dass auf “Beiwerk”, wie Tomaten, Tomatenketchup und Tomatenmark verzichtet wird.

Auf dem Foto sind alle Chilis zu sehen, die in dieser Soße Platz gefunden haben. Allerdings habe ich einige noch einmal probiert, worauf die gelblich / orangen in der Bildmitte (Jamaican Yellow Hot) bis auf einen großen entfernt wurden. Die Sorten: link einmal Bullhorn-Chili und ein Monkey Face yellow, von dem es gerne mehr hätten sein dürfen. Rechts sind drei Hapau (mittelscharfe türkische Peperoni) und ein Aji Pineapple. In der Mitte von oben nach unten drei Giant Rocoto, genau mittig ein kleiner Habanero Mexican Orange auf den Jamaican Yellow Hot. Unten mittig dann noch die harmlosen Nepalese Bell.

350 g Chilis (je nach Wunsch)
1 Paprika oder Spitzpaprika
2 Tl. Currypulver
1 Tl. Basilikumblätter, getrocknet
1 Tl. Oreganoblätter, getrocknet
1 Tl. Petersilienkraut getrocknet
1 Tl. Rosmarinblätter, getrocknet
1 Tl. Thymian, getrocknet           


4 Schalotten
4 Knoblauchzehen
20 g Butter


1 Tl. Kreuzkümmel
2 Tl. Kardamomsamen, grün
2 Tl. Piment
2 Tl. Koriandersamen
1 Tl. grüne Pfefferkörner
2 Tl. Szechuan Pfefferkörner


100 ml Wasser
2 Tl. Salz
5 Tl. Palmzucker
1 Tl. Zitronensaft
1 Tl. Sojasoße, dunkel (süßlich)
30 ml Reisessig

Ein Kollege hatte mir eine Chilisoße mit lediglich Chilis, Essig und Salz mitgebracht. Das wollte ich auch einmal ausprobieren! Ich habe aber irgendwie das I-Tüpfelchen vermisst und dies ist mein erster Test, ob ich es hineinzaubern kann!

Ich habe gerne einen kräftigen Geschmack, aber inzwischen muss es nicht mehr so scharf sein, dass es Löcher in den Teller brennt! So werde ich etwas Zucker, Knoblauch, Zwiebeln und Paprika dazugeben. Welche Zutaten es noch gab, sieht man links im Rezeptteil.

Teil 1: Ich fange mit dem Kleinschneiden der Chilis und der Paprika an, wobei diese vorher gewaschen werden und auch die “Innereien” entfernt werden. Dann wird es mit einem Mixer zerkleinert, bis keine Stücke mehr sichtbar sind. Anschließend kommen noch die Gewürze aus Teil 1 hinzu.

Teil 2: Die Schalotten und die Knoblauchzehen werden geschält und kleingeschnitten. Zuerst gibt man die Knoblauchstückchen in die mittelheiße Pfanne mit etwas Butter und zwei Minuten später kommen die kleingeschnittenen Zwiebeln hinzu. Sobald diese glasig geworden sind, gibt man dieses zu den Chilis aus Teil 1.

Teil 3: Die Gewürze aus Teil 3 gibt man in einen anderen Mixer, mit dem man daraus ein Pulver mahlt und es zum Teil 1 und 2 dazu gibt.

Teil 4: Jetzt wird alles rund zwei Stunden bei kleinerer Hitze in einer Pfanne erhitzt, bis es dickflüssig geworden ist. Um Spritzer an den Wänden zu vermeiden, empfiehlt sich die Pfanne mit etwas geeignetem abzudecken, was aber den Dampf noch herauslässt.

Pure ChilisoßeWenn die Soße etwas abgekühlt ist, gibt man sie in ein steriles Glas mit Schraubverschluss. Nach ein paar Stunden stellt man das Glas in den Kühlschrank, wo sich die Soße hoffentlich ein paar Monate lang halten wird.

In diesem ersten Versuch hatte ich mal wieder zu viele Kräuter genutzt, was aber schon im Rezept korrigiert ist. Insofern ist aus dem I-Tüpfelchen nur eine Verlängerung des I’s geworden und das Tüpfelchen wird noch gesucht, wobei die Zitrone immerhin für etwas fruchtigen Geschmack sorgt!

Vielleicht wären gegrillte Chilis das I-Tüpfelchen?


Für ca. 200 ml Soße:
10 Chilis (je nach Wunsch)
2 Paprika oder Spitzpaprika
3 Knoblauchzehen
2 Schalotten
1 Tl. grüner Pfeffer
20 g Kräuterbutter
12 Basilikumblätter
5 Stengel Petersilie
1 Tl. Oreganoblätter, getrocknet
1 Tl. Rosmarinblätter, getrocknet
1 Tl. Thymian, getrocknet
1 Tl. Salz
1 Tl. Zucker
1 Prise Kümmel, gemahlen
20 ml Wasser
2 El Essig

Im Juli 2018 gab es einen erneuten Versuch einer reinen Paprikasoße (ohne Tomaten), die auch Verwendung als Ajvar ohne Aubergine herhalten könnte. Leider ist sie mir etwas ölig geraten. Insofern habe ich die Zutaten im Nachhinein korrigiert.

Dieses Mal ging es mir um das Anbraten von Paprika und Chilis, um einen noch besseren Geschmack zu erzielen. Aber zuerst muss man natürlich wieder waschen: Paprikas, Chilis, Petersilie und Basilikumblätter. Es folgt das Kleinschneiden auch von Knoblauch und Schalotten, wobei die Paprikas möglichst in Längsstreifen geschnitten werden. Inzwischen wird die Kräuterbutter auf mittlerer Stufe in einer großen Pfanne erhitzt und dann die Paprikastreifen und Chilistücke hinein gegeben. Man brät diese 5 Minuten an und gibt dann Knoblauch, Schalotten, Pfeffer, Salz, Zucker, Kümmel und die getrockneten Kräuter hinzu. Nach weiteren 5 Minuten nimmt man alles vom Herd und lässt es etwas abkühlen. Dann füllt man damit einen Mixbecher und gibt noch die Petersilie und das Basilikum hinzu.

Wenn alles zerkleinert wurde, gibt man diesen Brei in die große Pfanne, gibt Wasser und Essig hinzu und lässt es, bei sporadischem Umrühren, eine gute Stunde bei mittlerer Hitze leicht köcheln.

Nach einer Abkühlzeit kann man die Soße entweder genießen oder in ein Glas füllen. Und wer hätte es gedacht: Die Soße schmeckt irgendwie nach Paprika! 🙂 


Wer keine Tomaten mag, der findet hier gute Alternativen zu Tomatensoßen oder -Ketchup.
Aber mein persönlicher Favorit bleibt die Chilisoße 2!