Pizza-Soße für Kinder

 

Aus der Pizza-Soße wurde diese Kinder-Pizzasoße, indem noch weitere geschmackliche, aber auch zubereitungstechnische Vereinfachungen getroffen wurden. Die Soße wurde so sehr „entschärft“, dass ich sie nun uneingeschränkt für Kinder empfehlen kann, sofern keine Allergien für die verwendeten Bestandteile bestehen und sowohl Tomate, wie auch Paprika, einigermaßen gerne gegessen wird. – Einige Texte stammen aus dem anfangs genannten Rezept.

 

1-2 Schalotte
1-2 Knoblauchzehe
10 g (Kräuter-) Butter 


240 g Dose (Kirsch-) Tomaten
4 Minipaprika (gelb)
1 Tl. bunter gemahlener Pfeffer
1 Tl. Salz
1 Tl. Basilikumblätter, getrocknet
2 Tl. Oreganoblätter, getrocknet
2 Tl. Petersilienkraut getrocknet
1 Tl. Thymian, getrocknet


100 g Tomatenmark mit Basilikum
4 El. Tomatenketchup
2 El. Reisessig (optional)

Links sind die Bestandteile zu finden. Trotz des Pfeffers ist von Schärfe keine Spur! Und es gibt keine exotischen Gewürze, wie Kardamom oder spezielle Curry-Gewürze. Da es aber eine Pizzasoße sein soll, wurde von späterer Verwendung von Teig und Käse ausgegangen, was den Einsatz zumindest einiger Gewürze zur Folge hatte, damit diese Soße trotzdem anders / besser schmeckt, als reiner Ketchup!

Im ersten Teil wird zuerst die Knoblauchzehe geschält, sehr klein geschnitten und mit etwas Butter in einem heißen Topf 3 Minuten bei mittlerer Hitze erhitzt. Die sehr klein geschnittene Zwiebel (Schalotte) wird dazugegeben und es gibt weitere 5 Minuten mittlere Hitze, wobei die Zwiebeln aber nur glasiert und nicht gebräunt werden!

Für den zweiten Rezeptteil wäscht man die Mini-Paprikas (eine halbe Paprika ist auch ok) und entfernt Samen und die helle Plazenta. Die Paprika gibt man geschnitten in einen schlanken hohen Behälter, in dem der Mixer später sein Werk tun soll. Die noch fehlenden Gewürze dieses Rezeptteils und die Tomaten gibt man auch noch in diesen Behälter. Die gelbe Farbe der Paprika sorgt für ein recht helles Rot. Beim Erhitzen wird es später deutlich dunkler.

Die Zwiebel-/Knoblauchmischung landet dann auch noch im Behälter und es wird vorsichtig ein Stab-Mixer darin aktiviert, der aus allem eine rote Soße zaubert. ACHTUNG – Spritzer!

Danach wird alles für 60 Minuten in einer beschichteten Pfanne erhitzt, aber nicht gekocht, und durch Zugabe von Tomatenmark und Ketchup aus dem dritten Rezeptteil, tomatiger und / oder süßlicher abgeschmeckt. Auch hier sollte man sich vor Spritzern schützen und einen (möglichst gelochten) Deckel auf die Pfanne legen. Je länger man erhitzt, desto mehr Wasser verdampft und desto mehr Geschmack erhält man! Am Ende sollte die Soße eine cremige Konsistenz haben.

Anschließend darf die Soße abkühlen, um dann später auf die Pizzen verteilt zu werden. Da diese Soße sofort für die Pizzen verbraucht werden sollte, wurde nichts bezüglich der Haltbarkeit unternommen, es sei denn, man hat den optionalen Reisessig benutzt. Zwei Wochen im Kühlschrank sollte aber machbar sein. Bei Reisessig können es auch zwei Monate werden. Bei sichtbarem Schimmel aber sofort komplett entsorgen!

Die Soße schmeckt so gut, dass man sich bremsen muss, nicht alles auf einmal zu essen!

 

Für Experimentierfreude: dunkle Chilisoße (süßlich), Mango-Chilisoße, Vanille und Halbbitter-Schokolade.