Chili-Soße 1


Zutaten für die Chili-Soße: ChilisChili-Soße in Arbeit Dieses ist die Weiterentwicklung des Chili-Dip.

Im November 2016 gab es ein Soßentasting von sechs meiner Kollegen mit vier selbstgemachten und zwei gekauften scharfen Tomatensoßen. Zwei Soßen waren von Hela und meine vier sind in meinen Chilisoßen und beim Ajvar zu finden. Die ersten beiden Plätze haben sich die Ajvar-Auberginensoße und meine Chilisoße geteilt. Wäre letztere weniger scharf gewesen, wäre sie die Nummer 1 geworden! Bei meiner Chilisoße hatte ich leider nichts vermerkt und muss sie noch einmal machen, da ich nur noch weiß, dass sie eine Kombination aus den Soßen 1 bis 3 war.

Bei der Hela-Soße “Curry Gewürz Ketchup scharf” war überraschend, dass diese bei einigen Kollegen bekannt und auch im Einsatz war. Somit dürfte diese bei den Fertigsoßen immerhin einen Versuch wert sein.

Nachdem ich bisher meine Lieblings-Chili-Soße nicht finden konnte, blieb nur eines:
selber machen!

Ich war mir nicht sicher, ob die Soße nicht in meine Rubrik “Leckereien” gehört, aber weil man die festeren Bestandteile auch als Aufstrich nutzen kann, habe ich mich für diese Rubrik entschieden.

Bei den fertigen Soßen mag ich den Essiggeschmack nicht. Meine Frau hatte mir berichtet, dass in Thailand statt Essig auch Tamarinde genutzt wird, um Soßen haltbar zu machen. Tamarinde ist zwar ziemlich sauer und vermutlich nicht so wirkungsvoll, aber mir ist es lieber und so wurde der erste Versuch einer Chili-Soße mit Tamarinde gemacht.

250 g Mini-Tomaten
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
20 g Knoblauchbutter 


150 g Chilis (je nach Wunsch)
300 ml Wasser
2 Tl. Salz
1 Tl. Zucker
20 g Tamarindensoße
3 Zweige grüner Pfeffer


1 Tl. Cayennepfeffer
1/4 Tl. Kümmel, gemahlen
1 El. Basilikum, getrocknet
1 El. Majoran, getrocknet
1 El. Oregano, getrocknet
1 El. Petersilie, getrocknet
1 El. Rosmarin, getrocknet
1 El. Thymian, getrocknet
1 Tl. Honig

TamarindeDie Tomaten werden kurz gewaschen, in einem heißen Wasserbad 5 Minuten erhitzt und dann gehäutet. – Die Zwiebeln (Schalotten) und die Knoblauchzehen werden geschält, kleingeschnitten und mit etwas Knoblauchbutter in einem Topf glasiert.

Nach ca. 5 Minuten werden die gewürfelten Chilis und die Tomaten mit etwa 300ml Wasser ebenfalls dazu gegeben (Foto oben rechts) und noch 15 Minuten bei mittlerer Hitze mit erhitzt. Dazu kommen noch 2 Tl. Salz, 1 Tl. Zucker, 20 g Tamarindensoße (Foto rechts mit brauner Masse) und der grüne Pfeffer (Foto rechts weiter unten).

Grüner PfefferWährend diese Tomatencreme abkühlt, gibt man die Kräuter und den Honig hinzu. Dann wird alles mit einem elektrischen Rührstab stark zerkleinert und anschließend durch ein grobes Sieb in eine kleine Schale gegeben. Das Sieb soll hauptsächlich Hautreste und grobe Partikel zurückhalten.

Die Menge der Chilis bestimmt ganz deutlich den Geschmack!

Chili-SoßeInsgesamt kamen knapp 500 ml der rechten Soße zu Stande.

Dieses Mal ist es eine “echte” Chili-Soße geworden! Minimal süß, leicht säuerlich und dann so richtig scharf! smiley

Auch hier gab es wieder Verbesserungen, die auf den Fotos teilweise nicht zu sehen sind:

Das Würfeln der Chilis und das Häuten der Mini-Tomaten ist positiv für die Konsistenz der Soße.
Man kann die entstandene Soße (rechtes Glas) noch länger köcheln, um sie fester zu bekommen.
Die Reste (linkes Glas), die im Sieb verbleiben, kann man als Brotaufstrich nutzen, wenn man dafür “stark” genug ist!
Außerdem sollte man keine Rocoto-Chilis benutzen, da deren schwarze Samen unfein aussehen (linkes Glas).
Wer es noch süßer mag, nimmt etwas mehr Honig.

ACHTUNG: Die Haltbarkeit geht im Kühlschrank nicht über 4 Wochen hinaus, sondern eher weniger! Schade! smiley