Chili-Frucht-Soße


Chilisoße Ich wollte gerne eine fruchtige Chili-Tomatensoße zusammen mit meinen Rollos ausprobieren. Da die zweite Chilisoße so gut ankam, dient sie mir hier als Vorlage und die Zubereitung wird daher manchem bekannt vorkommen. Da es dieses Mal um Früchte geht, wird der Apfelessig zum Haltbarmachen genutzt. Die Wahl der Früchte war schwierig und ist nicht endgültig: Kumquats (Mini-Orangen) und Kiwis. Ich könnte mir auch Lychees oder Mangos vorstellen, wobei die letztere wegen ihres faserigen Fruchtfleischs kräftig im Mixer bearbeitet werden sollte. Ananas und Kokosnuss sind mir im Geschmack zu dominant, aber für den einen oder anderen sicherlich eine Alternative.

2 Tl. Kreuzkümmel
6 Tl. Currypulver
2 Tl. Kardamomsamen, grün
4 Tl. Basilikumblätter, getrocknet
6 Tl. Oreganoblätter, getrocknet
4 Tl. Petersilienkraut getrocknet
2 Tl. Rosmarinblätter, getrocknet
2 Tl. Thymian, getrocknet
1 Tl. grüne Pfefferkörner
1 Tl. rote Pfefferkörner
1 Tl. schwarze Pfefferkörner 


500 g Mini-Tomaten
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
20 g Butter
3 Kiwis, geschält
6 Kumquats
5 Chilis (je nach Wunsch)


200 ml Wasser
3 Tl. Salz
40 g Zucker
120 g Tomatenmark
150 g Tomatenketchup
100 ml Mangosaft
2 El. Olivenöl
30 ml Apfelessig

Chili-Frucht-SoßeZuerst gibt man die diversen Gewürze des ersten Rezeptteils in einen Mixer und zerkleinert alles.

Chili-Frucht-SoßeFür den zweiten Rezeptteil wäscht man die Tomaten kurz, erhitzt sie in einem Topf mit heißem Wasser bis sie anfangen zu platzen und häutet sie. Dann werden die Zwiebeln (Schalotten) und die Knoblauchzehen geschält, kleingeschnitten, mit etwas Butter in einem Topf glasiert (nicht gebräunt!) und am Ende mit den Tomaten in einen Topf gegeben. Die gewaschenen Chilis (z. B. Habaneros, wenn es übermäßig scharf werden soll) werden in kleine Stücke geschnitten und dazu gegeben. Wenn es Chilis mit hellen Samen waren, dürfen ein paar Samen in der Soße verbleiben. Dorthin werden auch die Kiwiteile und Kumquatstückchen gebracht, um alles mittels Handmixer zu zerkleinern.

Chili-Frucht-SoßeIm dritten Teil werden die Gewürze aus dem ersten Rezeptteil, der Chili-/Tomaten-/Früchtebrei des zweiten Teils und die im dritten Rezeptteil genannten Dinge dazu gegeben und solange bei mittlerer Hitze erhitzt, bis aus der dünnflüssigen eine dickflüssige Soße geworden ist. Nach einer Stunde bricht man hier ab und siebt die Soße, wobei man die dickflüssige Soße kräftig ins Sieb drückt. Danach kommt die gesiebte Soße wieder eine Stunde auf den Herd. An dieser Stelle kann auch noch ein “Feintuning” beim Geschmack vorgenommen werden!

Im Nachhinein würde ich die Kumquats nicht mehr nehmen oder exakt die Kerne entsorgen. So hatte ich noch minimale Stückchen, die es nötig gemacht hatten, die Soße doch noch zu sieben. Daher ist sie oben auf dem Foto auch so dünn!  Außerdem ist die Säure nicht zu unterschätzen. Ich musste mehr Zucker und Ketchup nutzen, als geplant! – Die Kiwis waren auch nicht so prickelnd, weil sie relativ wenig Geschmack bringen. Das war der Grund, aus einer Dose mit Mangostückchen zumindest den Saft zu nutzen.

Wenn die Soße abgekühlt ist, gibt man sie in ein steriles Glas mit Schraubverschluss. Für eine Person sind die Mengen so groß, dass die Soße weit vor ihrem Ende schimmeln wird. Insofern sind die Mengen anzupassen. ACHTUNG: Die Haltbarkeit solch einer Soße im Kühlschrank liegt zwischen 6 bis 8 Wochen!

Und was ist jetzt mit dem Geschmack?
Für ein Rollo ist das Fruchtige (Saure) etwas gewöhnungsbedürftig, aber zur Not kann man die Soße zum Grillen nutzen! smiley