Aioli

Selbst wenn meine Ideen für Aufstriche bei dem gewissen offiziellen größeren Grill-Event nicht wirklich benötigt werden, bin ich trotzdem motiviert, neben Kräuterbutter und Ajvar auch noch eine Aiolisoße herzustellen. In der Vergangenheit hatte das nicht funktioniert, aber der vermeintlich gute Geschmack einer solchen Soße lässt es mich noch einmal versuchen. Dieses ist der erste fertig gestellte Aufstrich von vier „Event-Aufstrichen“.

Nach der Fertigstellung sind mir noch weitere Namen für diese Soße eingefallen: No-Vampir, Allein und andere. Soll heißen, durch den Knoblauch hast Du eine Tanzfläche komplett für Dich allein! Wer das nicht braucht, nimmt deutlich weniger Knoblauchzehen.

Sind andere Mengen gefragt, so empfehle ich ein Eigelb für gut 100 ml Öl.

 

 

2 Eier (nur Eigelb)
2 Tl. Zitronensaft
4 Knoblauchzehen
2 Prisen Salz
250 ml Olivenöl

Zuerst wird der Knoblauch ganz klein geschnitten und mit Zitronensaft, Eigelb und einer Prise Salz in einen Mixbecher gegeben. Der Pürierstab wird ganz nach unten in den Becher gestellt und eingeschaltet. Dann muss man gaaanz langsam (anfangs tropfenweise) etwas Olivenöl hineingeben. Wenn die Mischung wirklich cremig geworden ist, dann sehr langsam den Pürierstab immer wieder etwas nach oben führen und gleichzeit langsam das restliche Öl hinzugeben. Wenn die gesamte Masse cremig ist, mit Salz abschmecken (zweite Prise) und in den Kühlschrank stellen.

Dieses Mal war ich nun sehr geduldig beim Mixen, was zu einer wirklich cremigen Konsistenz geführt hat. Der Mixer lief aber auch rund 20 Minuten!

Ich bin kein absoluter Knoblauchfan und von daher sind mir die 4 Zehen zu viel, aber manch anderer wird es mögen! Auffällig ist das elendig viele Öl. Es ist fast nichts anderes in der Soße! Von daher ist es extrem wichtig, welches Öl man nimmt. Wir sind keine Kenner und nehmen immer „Bertolli Natives Olivenöl“. Das soll gar nicht so schlecht und vergleichsweise mild sein, schmeckt aber recht deutlich durch. Wer das nicht mag, muss sich durch die diversen Sorten durchprobieren. Für mich ist es bei Raumtemperatur gerade noch ok. Wenn die Soße aber kalt gegessen wird, ist der Ölgeschmack sicherlich noch mehr im Hintergrund. – Also:

Die Soße ist gelungen!

Aber ich bleibe doch eher ein Tomatensoßenfreak (mit Chilis)! – Der nächste Aufstrich wird der Ajvar sein.