Stand Mitte März

In der ersten Box sind die Keimlinge nur halb so groß, wie in der zweiten Box, die zwei Wochen später gestartet wurde. Grund: Die blauen LEDs in der ersten Box sollen dafür sorgen, dass die Keimlinge möglichst lange in dieser klima-optimierten Box verbleiben können. Außerdem werden sie kräftiger, als bei weißem Licht. Somit sterben beim Umtopfen weniger Keimlinge durch meine grobe Behandlung.

 

Für einen Vergleich zwischen der „350mA“-Box (Nummer 2) und der „700mA“-Box (Nummer 4) ist es immer noch zu früh.

Weil ich wegen Box 3 (Chilis für Bekannte und Freunde) aber langsam ein schlechtes Gewissen bekomme, weil die Chilis bei dem blauen Licht so langsam wachsen und dieses möglicherweise später mit Sonnenlicht nicht mehr ändern werden, sind alle Teile bestellt, um Box 3 (und auch Box 1) mit dem neuen weißen Licht auszustatten. Und weil ich außerdem das Gefühl habe, dass die Keimlinge in Box 2 wegen zu wenig Licht zu schwach sind, habe ich für Box 1 und 3 700mA-Netzteile bestellt. Indiz für schwache Chili-Keimlinge sind für mich beispielsweise grüne Stämme. Ein Vergleich zwischen einem MonkeyFace-Keimling aus Box 2 und Box 4 mit etwa gleichem Alter:

Auch wenn die Unterschiede fast „esoterisch“ sind, so wirkt der Stamm des rechten Keimlings kräftiger. Bei blauem Licht ist der Unterschied deutlicher, aber auf die blau/weißen Anzuchtboxen werde ich vermutlich zukünftig verzichten, weil die Vorteile nur minimal sind und ihnen besonders seit letztem Jahr der Beigeschmack anhaftet, möglicherweise für den kleinen Wuchs der Pflanzen auch im Sommer mitverantwortlich zu sein.

Dass die wenigen Bläter größer sind, als die vielen Blätter links, ist klar.  Vermutlich gibt sich der „unrunde“ Wuchs noch.

Aktuelle Zahlen der Chilianzucht 2021:

Von den 20 ausgesäten Sorten hat nur „Czech Black“ nicht gekeimt.
Da ich bei Box 3 und 4 nicht alle Samen vorher eingeweicht hatte, ist die Keimrate relativ gering. Von insgesamt 128 ausgesäten Samen haben bisher 71 Samen gekeimt.
Alle Personen, die an meiner Anzucht Anteil haben, können für jeden ausgesäten Samen einen Keimling bekommen. Wenn es bei einer Sorte an der vollen Anzahl hapert, gibt es noch genügend Keimlinge anderer Sorten, wenn gewünscht. Aber das trifft lediglich auf eine Person zu.
Sorten mit überzähligen Keimlingen – zum Verschenken: Black Stinger, Bulgarian Carrot, Fresno (KM), Monkey Face Yellow, Numex Twilight, Purrira, Rocoto Not Brown, Thai Orange Hot, Thai Red Hot. Die Sortenbeschreibungen waren hier zu finden.