Erde


Bei der düngerarmen Anzuchterde darf man nicht sparen, was ich in der Chilisaison 2017 wieder einmal bestätigen konnte! Der Preisunterschied zwischen guter und billiger Erde ist minimal. Und mit 10 Litern Erde für ca. 7 Euro kommt man eine Saison lang für Chilis und Tomaten hin, wenn man nicht gerade Unmengen produziert! Für 50 Pflanzen reicht es jedenfalls, wenn man die Anzuchterde nur für die ersten Anzuchttöpfchen nutzt! Dazu empfehlen Chilispezialisten noch Perlite und Vermeculite. Ich nutze inzwischen eine Mischung von Erde 60%, Vermeculite 15% und Perlite 25% oder falls keine Vermeculite vorhanden sind, geht auch Erde 67% mit Perlite 33% – jeweils immer Volumenprozente und nicht Gewicht! Sand soll ein preiswerter „Ersatz“ für Perlite sein, aber aus mir unbekannten Gründen (evtl. zu feiner Sand) sind bei meinen eigenen Tests mit Sand die Chilis generell sehr schlecht gewachsen. Auch später konnte ich Monate nach dem Umtopfen beobachten, dass zu viel Sand die Pflanze und besonders die Blätter, sehr schlapp werden lässt! Von daher (und auch wegen vermehrter Moos- und Schimmelbildung) kann ich Sand nicht empfehlen und empfehle stattdessen Perlite oder auch zusätzlich Vermiculite, die inzwischen sogar in kleinen Mengen beschaffbar sind! (10 Liter für ca. 5 Euro.) Wer das nicht möchte, nimmt einfach nur die gute Anzuchterde! Zum Abtöten eventuell vorhandener Keime wird die Erde 2 bis 3 Minuten bei ca. 600 Watt in der Mikrowelle erhitzt. Schimmel- und Moosbefall verhindert man damit allerdings nicht, aber beispielsweise eingebaute Fliegenlarven.

Wenn die Keimlinge dem Zimmergewächshaus entwachsen sind, gibt man sie in 7x7cm-Töpfchen (oder 8x8cm), nutzt aber weiterhin die gleiche Erdmischung, wie bisher.

Ende Mai ist in Nord-Deutschland die richtige Zeit, die 15 bis 30 cm hohen Pflanzen aus den 7x7cm-Töpfchen in größere Töpfe (10 bis 40 cm Durchmesser) mit Abflussmöglichkeit für überschüssiges Wasser umzusetzen. Dann darf endlich lockere, leicht gedüngte Pflanzerde genutzt werden, die man vorher durch Sieben von groben Stücken befreien kann.  Auch hier schaden Perlite oder Vermeculite keinesfalls! Manch einer gibt unten feines Granulat in den Topf gegen Staunässe. Ich verzichte darauf, da es bei mir nicht viel genutzt hatte. Gedüngt wird anfangs noch nicht, da in dieser Erde bereits etwas Dünger enthalten ist. Nach vier Wochen wird dann die Zugabe von Dünger empfohlen, was man aber lieber im entsprechenden Kapitel „Dünger“ nachlesen sollte. Auch hier hat sich Sand wieder als negativ für die Gesundheit der Pflanze erwiesen.


In Kurzform:

Die gute Kräuteranzuchterde wird zuerst gesiebt, dann drei Minuten in der Mikrowelle bei 650 Watt entkeimt, im Verhältnis 60, 25 Perlite und 15 Teilen Vermeculiten versetzt und kann dann in die Anzuchtplatte gefüllt werden.

Für die Pflanzerde habe ich kein solches Rezept. Da empfehle ich die Erde zu sieben und durch Zugabe von Perliten zu lockern. Wichtig wäre noch ein möglichst großer Topf!