Planung 2017


Verrückt! Da ist es Anfang Februar 2016, einige Keimlinge fehlen noch und es juckt mich schon wieder, meine Wünsche für die Saison 2017 aufzuschreiben.
Krank, oder? 😳

Hintergrund: Ich vermisse dieses Jahr einige Chilisorten, die mir ans Herz gewachsen sind! Aber ich kann jetzt nicht noch mehr Chilis aussäen, sonst platzen wir wieder aus allen Nähten!

Dann notiere ich schon einmal, was ich nächste Saison besser machen möchte und welche Sorten ich gerne hätte, wobei 15 Sorten das absolute Maximum darstellen! Inzwischen habe ich 85 Sorten getestet oder bin noch dabei. So muss ich also mit Bedacht wählen…

Die eigentlich für 2017 geplanten Sorten habe ich jetzt schon ausgesät:
Monkey Face Red (Ersatz für meinen gelben Monkey Face), Giant Rocoto (Ersatz für Rocoto not brown), Purple Ufo, Kathumby Yellow, Trinidad Scorpion Butch T.

Siehe Box 5 und 6 in der Chilianzucht 2016!


Im Juli 2017: Hier die tabellarische Minimal-Aufstellung meiner momentanen Wünsche für die Saison 2017:

Name Familie Schärfe Grund Anzahl
Aji Habanero Capsicum baccatum 10 produktiv; sehr verlässlich 8
Ecuador Purple Capsicum annuum 7 bunt; verlässlich 2
Fresno Capsicum annuum 5 verlässlich; wenig scharf 2
Limón Capsicum chinense 9 leicht zitronig; sehr verlässlich 8
Monkey Face red Capsicum annuum 5 große Früchte; kleine Pflanze 2
Nepalese Bell Capsicum baccatum 3 witzige Form; kaum scharf 2
Numex Twilight Capsicum annuum 7 hübsch; verlässlich 8
Purrira Capsicum frutescens 7 hübsch; verlässlich 2
Rocoto Not Brown Capsicum pubescens 6 fast Apfelgröße 2
Thai orange hot Capsicum annuum 8 verlässlich; reich tragend 4

Das sind 10 Sorten mit 40 Pflanzen. Bei (60 – 40 =) 20 noch zu besetzenden Pflanzen sind das bei zwei Pflanzen pro Sorte weitere 10 Sorten, wobei mir die vielen geschenkten Sorten einen Strich durch meine schöne Rechnung gemacht haben:

Name Familie Schärfe Grund Anzahl
Aji Pineapple Capsicum baccatum 7 leichtes Ananasaroma 2
Carolina Reaper Capsicum chinense 10+ aktueller Weltrekordhalter in Schärfe 2
“Denturk” Capsicum annuum 5 Geschenk 2
Dwarf Chiltepin Capsicum annuum 7 2016 geschenkt bekommen 2
Favignana Hot Capsicum annuum 4 Geschenk; reich tragend 2
Foodorama Scotch Bonnet Capsicum chinense 10 früh; aromatisch; reich tragend 2
 Habanero Mexican Orange Capsicum chinense 10 aus 2016; scharf; kompakt 2
Hijo Puta Madre Capsicum frutescens 7 Geschenk 2
HP22B Capsicum chinense 10+ Geschenk 2
Jamaican Yellow Hot Capsicum annuum 9 für annuum sehr scharf 2
PM 0363 Capsicum annuum 6 rauchig 2
Trinidad Scorpion Moruga Red Capsicum chinense 10+ letzter Weltrekordhalter in Schärfe 2

Im Oktober 2016 gibt es bereits zwei Ecuador Purple Keimlinge, zwei Habanero Mexican Orange Keimlinge, beide aus meinem Anzuchtexperiment,  und zwei kleine geschenkte Dwarf Chiltepin Pflanzen.

Anfang November wurden mir HP22B-Samen geschenkt, aus denen später wohl die Carolina Reaper wurden. Diese wurden in meine Anzucht für 2017 aufgenommen.

Mitte November bekam ich von einem Zahnarzt noch eine türkische, mittelscharfe, aromatische Sorte geliefert, von der aber nicht der Name bekannt war. Ich habe sie für 2017 als zweiundzwanzigste Sorte noch mit aufgenommen und sie kurzerhand Denturk (Dentist + Türkei) getauft! 😉

Carolina ReaperWirklich neu in 2017 sind für mich dann:
Aji Pineapple, Carolina Reaper (derzeit Weltrekordhalter in Schärfe; Samenquelle Foto links), “Denturk”, Favignana Hot, Foodorama Scotch Bonnet, Hijo Puta Madre, Jamaican Yellow Hot, PM 0363 und Trinidad Scorpion Moruga Red (ex Weltrekordler).

Bei Tomaten und Paprika sind geplant:
Honigtomate, Kleine Süße, Sprite, Nepal CL1131, 100s and 1000s und Lunchbox Orange. Die letzten drei Sorten sind für mich neu, wovon alle Mini-Tomaten sind, bis auf die letzte, die ein kleiner Snackpaprika ist.


Was mache ich ansonsten 2017 in der Chilianzucht?

2017 wird ein “Düngerjahr”! Nach den wenig optimalen Wachstumsbedingungen aus 2016 werde ich 2017 die Chilis etwas “gesünder” wachsen lassen und dabei Dünger verwenden, der dem Nährstoffmangel von 2016 vorbeugen soll. Ich hoffe, dass ich dabei nicht überdünge!

Außerdem möchte ich die Pflanzen nur maximal 8 Wochen in 7×7 cm Töpfen wachsen lassen, da die kleinen Töpfe das Wachstum stark einschränken. Wie stark genau, möchte ich sehen. Da mein Platz für größere Töpfe nach wie vor begrenzt ist, bleibt nur eines: weniger Pflanzen!

Den Beginn möchte ich nach einem Gespräch mit einem Chili-Händler doch schon im Dezember beginnen. Bei wenig Platz und wenig Mini-Gewächshäuschen bedeutet das: gute Planung ist sehr wichtig!

Erinnerungen für mich (teilweise bereits 2016 schon überholt):

1. Ungefähr 15 Chilisorten bei maximal 60 Chilipflanzen für den Eigenbedarf. Fremdbedarf wird nicht mehr berücksichtigt.
2. Nutzung von Anzuchtplatten mit einem Samen pro Töpfchen und Umtopfen nach 6 Wochen in 7×7 cm Töpfchen auf die Fensterbank. Dauerhaft mit 25 – 30 Grad Erdtemperatur beheizen.
3. Fensterbank bedeutet: Fensterscheiben mit UV-undurchlässiger Folie abgeklebt; 5 LED-Strahler auf 1,3 m Länge; Fensterbank mit Holzplatte als Isolierung versehen; keine Fußbodenheizung; 18 – 22 Grad Raumtemperatur; Webcam.
4. Nach 4 Wochen in diesen Töpfchen gibt es einmalig flüssigen 0,5%igen Flüssigdünger.
5. Nach 6 bis 8 Wochen in diesen Töpfchen wird in die endgültigen Töpfe umgetopft (> 7 Liter, je nach Pflanzengröße und baccatum generell etwas größer). Dort wird gedüngte Pflanzerde genutzt.
6. Es wird Versuche mit einer oder mehreren LEDs geben, mit denen der Wasserstand in der Anzuchtbox besser sichtbar gemacht werden soll.
7. In den endgültigen Töpfen werden die Chilis alle ein bis zwei Wochen 1%igen Flüssigdünger bekommen und einmal monatlich getrockneten Kuhdung.
8. Die Aji Habaneros bekommen zusätzlich einmal monatlich Dolomitkalk wegen ihrer gelben Blätter.

Ein Entwurf für 2017 (aktueller und allgemeiner in der Anzuchtanleitung mit LEDs !)

Datum Tätigkeit
18.12. 48 Samen in Salpeterlösung einweichen und in eine beheizte Wanne legen.
01.01. 48 Samen aus Salpeterlösung in die Erde der Anzuchtplatte von Box 1 und 2 geben.
48 Samen in Salpeterlösung einweichen und ein eine beheizte Wanne legen.
15.01. 30 Keimlinge der Boxen 1 und 2 in 7×7 cm Töpfchen umtopfen.
48 Samen aus Salpeterlösung in die Erde der Anzuchtplatte von Box 3 und 4 geben.
29.01. 30 Keimlinge der Boxen 3 und 4 in 7×7 cm Töpfchen umtopfen.
26.02. 30 Keimlinge der Boxen 1 und 2 auf die Fensterbank stellen.
12.03. 30 Keimlinge der Boxen 3 und 4 auf die Fensterbank stellen.
09.04. 30 Keimlinge der Boxen 1 und 2 in große Töpfe umtopfen und ins frostgeschützte Gewächshaus stellen.
23.04. 30 Keimlinge der Boxen 3 und 4 in große Töpfe umtopfen und im Haus verteilen.
21.05. Alle übrigen eigenen Chilis aus dem Haus nach draußen bringen und in die endgültigen Töpfe umtopfen.

Dünger:
Nach vier Wochen in den 7×7 cm Töpfchen gibt es einmal wöchentlich 0,5%igen Hakaphos-Dünger (16-8-22).
Beim Umtopfen wird Bio-Dünger (7-7-10) in die großen Töpfe gebracht.
In den großen Töpfen gibt es einmal wöchentlich 1%igen Hakaphos-Dünger.

Licht:
Die Anzuchtplatten und die Keimlinge in den ersten vier Wochen der 7×7 cm Töpfchen bekommen dunkelblaues und weißes Licht.
Auf der Fensterbank gibt es weißes LED-Licht.
Bis Ende Mai gibt es rotes LED-Licht im Gewächshaus draußen.

Wasser:
Meistens gibt es abgestandenes kalkarmes Leitungswasser.

Erde:
Die Anzuchtplatten bekommen düngerarme Anzuchterde (Beispiel: CompoSana Anzuchterde) mit Perliten und Vermeculiten.
In die 7×7 cm Töpfchen kommt untenstehende Pflanzerde mit Perliten und Vermeculiten.
In die endgültigen großen Töpfe kommt qualitativ gute Pflanzerde (CompoSana Kübelpflanzenerde oder Tomatenerde).