Planung 2016


Da das Jahr 2015 bis Mitte Juli nur eine einstellige Zahl an Tagen mit 25 Grad und höher in Bremen hatte, sehe ich mich gezwungen, die Chilianzucht im kommenden Jahr früher zu beginnen, damit es noch zu reifen Früchten vor dem ersten Frost kommt. Ende Juli haben nur die Hälfte der Pflanzen Blüten und nur wenige haben Früchte. Ende September waren nur 25% der Chilifrüchte halbwegs reif. Mitte Oktober gab es den ersten Nachtfrost, wodurch über 50% der Pflanzen draußen abgeerntet und vernichtet werden mussten. Dazu kommt das Risiko der kleinen ungeliebten Tierchen bei Aufzucht in geschlossenen Räumen und die Drängelei auf dem Aufzuchttisch. Das alles versuche 2016 ich durch weniger Pflanzen als in den letzten Jahren in den Griff zu bekommen. Damit geht gezwungenermaßen einher, dass ich mich auf wenige Sorten konzentrieren werde.

Qualität muss Quantität ersetzen. Ob das gelingt?

Erinnerungen für mich:

21 Chilisorten bei ungefähr 80 Chilipflanzen für den Eigenbedarf. Hier die tabellarische Aufstellung bei deutlich überschrittener Planung:

Name Familie Schärfe Grund
Aji Angelo Capsicum baccatum 5  Neu, süß, fruchtig
Aji Habanero Capsicum baccatum 10 fruchtig, produktiv, recht verlässlich
Aji Limo Capsicum chinense 9 Neu, leicht zitronig
Cheiro Recife Capsicum chinense 9  Neu, duftend, aromatisch
Fresno Capsicum annuum 5 sehr verlässlich
Giant Rocoto Capsicum pubescens 6 Neu, groß
Inca Hot Capsicum baccatum 9 Neu, fruchtig
Kathumby yellow Capsicum chinense 9 Neu, aromatisch, hübsch
Limón Capsicum chinense 9 leicht zitronig, sehr verlässlich
Madame Jeanette Capsicum chinense 9 Neu, Klassiker, aromatisch
Monkey Face red Capsicum annuum 6 Neu, groß, hübsch
Numex Twilight Capsicum annuum 7 hübsch, verlässlich
Peach Congo Capsicum chinense 10 Neu, groß, sehr scharf
Peperoni Capsicum annuum 6 Neu, Geschenk
Purple Ufo Capsicum annuum 7 Neu, hübsch
Rondonia Capsicum chinense 9 Neu, aromatisch, fruchtig
Rocoto Not Brown Capsicum pubescens 7 apfelähnlich
Scotch Bonnet Capsicum chinense 10 Neu, aromatisch, sehr scharf
Tazmanian Black Capsicum annuum 5 Neu, rauchig
Thai Prik Jaew Capsicum annuum 8 Neu, scharf, Thai original
Trinidad Scorpion Butch T Capsicum chinense 10+ Neu, schärfster Chili bis 2013

Kurz vor meinem Beginn der Chilisaison 2016 bekam ich noch einen langen scharfen Peperoni, den ich nun ebenfalls mit aussäe. Eine genaue Bestimmung wird erst im kommenden Jahr möglich sein. Die einzige getrocknete Frucht, die ich bekommen hatte, sah einem Aci sivri oder einem Guindilla Verde ähnlich. Ich gehe davon aus, dass es sich um Capsicum annuum handelt.

Den gewünschten Rocoto Marlene werde ich gegen Rocoto Not Brown austauschen, weil ich ihn schöner finde. Der Geschmack ist gleich.

Ende Dezember 2015 bin ich beim Bestellen von Moringasamen noch über Samen einer Habanerosorte namens “Peach Congo” gefallen. Die wurde noch mit aufgenommen.

Und im Januar habe ich noch einen Chili im Supermarkt gefunden, den mein Chili-Freund als Scotch Bonnet erkannt hatte (rechtes Foto). Die Sorte muss natürlich auch noch mit rein!

Nachdem ich schon die Planung für 2017 begonnen hatte, habe ich 5 Sorten daraus noch in die laufende Saison zusätzlich mit hineingenommen. Oh oh! Eigentlich ist das nicht im Plan vorgesehen! Aber wenn’s Spaß macht? Es sind die Sorten Giant Rocoto, Kathumby Yellow, Monkey Face Red, Purple Ufo, Trinidad Scorpion Butch T.

Drei Mini-Tomatensorten mit 6 Tomatenpflanzen für den Eigenbedarf. 2 x Sprite, 2 x Honigtomate, 2 x Mexikanische Honigtomate.

Lieblingschilis: Chilisamen Mitte November zwei Wochen lang in den Kühlschrank.

Danach Chilisamen einen Tag in der warmen Salpeterlösung und danach bis zu drei Wochen in warmem Wasser keimen lassen.

Die gekeimten Samen paarweise in Töpfchen setzen und im Minigewächshaus groß werden lassen.

2 Chilisamen oder 2 Tomatensamen pro 7×7-Topf in der Anzuchtbox. Das ergibt 30 Samen pro Box.

Die Erde in den Töpfchen wird einmal komplett unter Wasser gesetzt bevor ausgesät wird.

Wenn es gut funktioniert hat, das gleiche Verfahren (ohne Kühlschrank) für die restlichen Samen anwenden.

Generell Chiliaussaat mit LEDs spätestens ab Januar! (Langsame Sorten und größere Anzahl zuerst.)

Tomatenaussaat mit LEDs Mitte März.

Anzuchtboxenstart im Abstand von zwei bis drei Wochen wegen eventueller Nachsaat von nicht gekeimten Sorten.

Anfangs ca. 35 Grad Erdtemperatur während der Keimung.

Täglich die Minigewächshäuser mit Wasser versorgen, aber nie mehr als 2 cm Wasserstand.

Nach der Keimung werden die entsprechenden Töpfchen in eine Box bei ca. 30 Grad umgesetzt.

Keine gedüngte Erde bis Ende Mai nutzen, aber vor der ersten Nutzung immer sieben und entkeimen.

Wenn die Chilis der Anzuchtbox entwachsen sind, in einzelne Töpfchen umtopfen.

Den Chilis im Haus immer genügend Licht geben.

Keimtest von Samen meiner Lieblingssorten sofort nach Ernte. Schlechten Samen sofort entsorgen.

Chilipflanzen, die nicht für mich bestimmt sind, werden spätestens dann verschenkt, wenn ich keinen Platz mehr habe.


Geplante Veränderungen:

  1. Automatisierung (aber ohne Wasserversorgung) eines Minigewächshauses inklusive Webcam mit Diashow durch einen Raspberry.
    2. Automatisierung des Aufzuchttisches (aber ohne Wasserversorgung) inklusive Webcam durch einen Raspberry.
    3. Nur noch gleiche Heizmatten nutzen (Romberg 17 Watt).
    4. Nur noch Boxen mit Lüfter für Abluft nutzen.
    5. Für Abluft beim Aufzuchttisch sorgen.
    6. Nur noch  rund 10 Chili- und 4 Tomatensorten.
    7. Maximal 50 Chilis für den Eigenbedarf und 30 Chilis für Fremdbedarf.
Der Anzuchtablauf für die Chilisaison 2016:

29.11.2015 Chilisamen der ersten Anzuchtreihe (6 Aji Habanero, 6 Limon, 6 Numex Twilight, 6 Peperoni, 6 Rocoto Marlene) 48 Stunden in warme Salpeterlösung von erstem beheiztem Mini-Gewächshaus legen. Danach wird die Salpeterlösung gegen einfaches Wasser ersetzt und die Samen verbleiben knapp drei Wochen im warmen Wasser, wenn sie nicht schon vorher keimen.

19.12.2015:  Die gekeimten Samen der ersten Anzuchtreihe in Töpfchen stecken und im zweiten beheizten Mini-Gewächshaus bei blau/weißem LED-Licht groß werden lassen. Dann geht es mit der zweiten Anzuchtreihe weiter. Es wird soviel Anzuchtreihen geben, bis ausreichend viele Keimlinge entstanden sind, wobei es mindestens das eineinhalbfache der letzten Endes benötigten Pflanzen sein sollte. Erfahrungsgemäß sind dafür doppelt so viele Samen nötig.

Februar / März 2016: Die Chilis, die für das jeweilige Mini-Gewächshaus zu groß sind, werden ohne Heizmatte offen (mit UV-Schutz) auf die vergrößerte Fensterbank (Aufzuchttisch) gestellt. Zusätzlich zum Sonnenlicht wird es weißes LED-Fluter-Licht und blau/rotes LED-Licht geben. – Tomatensamen können jetzt in einem Mini-Gewächshaus ausgesät werden.

April / Mai 2016: Wenn die Plätze im Haus belegt sind, kommen die größten und kräftigsten Pflanzen auf den Anzuchttisch in das frostgeschützte Gewächshaus draußen. Dort gibt es zusätzlich zum Sonnenlicht rotes LED-Licht.

Juni 2016: Alle weniger sonnenhungrige Sorten werden im Garten platziert. Im Gewächshaus ist für maximal 30 Pflanzen Platz.