Box 3 ist am Start!

Zuerst wurden die Keimlinge dem ersten Mini-Gewächshaus in 7×7 cm-Kunststofftöpfchen umgetopft. Dazu wurde weiterhin düngerlose Anzuchterde genutzt, damit die Keimlinge nicht zu schnell wachsen und dann abknicken. Die neue Composana-Erde scheint allerdings „Bio“ zu sein und enthält sehr viele dicke Stücke. Sieben wäre also auch hier angesagt. – Die Mini-Töpfe stehen derzeit in Gewächshausbodenwannen, die jeweils einen Deckel mit LED-Licht locker aufgesetzt bekommen haben. Eine Fußbodenheizung gibt es nun nicht mehr. Am nächsten Wochenende wird die Fensterbank wieder zur Chili-Fensterbank umgebaut. Dann gibt es LED-Fluter und eine weitere Webcam.

In das nun frei gewordene Mini-Gewächshaus wurde die Aussaat von Box 3 untergebracht. Da man derzeit nur Erde sehen kann, spare ich mir ein Foto an dieser Stelle. Wer will, findet es bei den Webcams. – Dadurch, dass eine neue kleinere Bodenwanne genutzt wird, bleibt ein ca. 3 cm breiter Streifen Luft am Ende der Box. Dort lässt sich mit Hilfe der LED-Beleuchtung nun sehr gut der Wassertstand ablesen! SUPER! Vier Stück haben zwar rund 20 Euro gekostet, dürften aber mehrere Jahre halten, weil die Dicke sehr ordentlich ist.

Da die Sorte „Thai hot orange“ bisher sehr schlecht gekeimt hatte, hatte ich alle noch vorhandenen Samen (11 Stück) eingeweicht, um sie in dieser Box auszusäen. Auch wenn es dort teilweise zwei Samen pro Töpfchen gibt und damit eng wird, verspreche ich mir nun eine gute Anzahl von Keimlingen.

Da sich offensichtlich niemand mehr mit Interesse an Keimlingen meldet, versuche ich mit fünf Chiliboxen auszukommen. Denen folgen dann insgesamt drei Boxen mit Tomaten und Auberginen.